Nürnberg ohne Chance
96 springt auf Platz drei

Den Heimnimbus gewahrt, die Auswärtsserie des 1. FC Nürnberg beendet - Hannover 96 hat in der Fußball-Bundesliga in beeindruckender Manier den dritten Tabellenplatz erobert.
  • 0

HannoverDrei Tage nach der 1:3-Niederlage bei 1899 Hoffenheim setzten sich die Niedersachsen mit 4:1 (2:0) durch und blieben vor eigenem Publikum zum 21. Mal in Folge ungeschlagen. Für die Gäste endete ein Erfolgsreigen von vier Auswärtssiegen nacheinander.

Die "Roten" nutzten vor 36.200 Zuschauern in der WM-Arena am Maschsee gleich ihre erste Einschussmöglichkeit zur Führung. Nach einem präzisen Querpass von Szabolcs Huszti war Mittelfeldspieler Lars Stindl in der 21. Minute mit einem halbhohen Schuss aus zwölf Metern erfolgreich.

Acht Minuten später trug sich der Ungar selbst in die Torschützenliste ein. Huszti erkämpfte sich den Ball gegen Nürnbergs Verteidiger Per Nilsson und überwand Torwart Raphael Schäfer mit einem Außenristschuss.

Nilsson war auch maßgeblich am dritten Tor für die Hannoveraner in der 52. Minute beteiligt. Diesmal verlor der Defensivspieler einen Zweikampf gegen Didier Ya Konan, der Ivorer schob den Ball flach über die Linie. Fünf Minuten später erlöste Trainer Dieter Hecking den indisponierten Schweden und nahm ihn für Markus Feulner aus dem Spiel. Das 4:0 erzielte wieder Ya Konan (64.), für Nürnberg traf Timothy Chandler (73.), dessen Schuss 96-Torhüter Ron-Robert Zieler unter dem Körper durchrutschen ließ.

Die ersten 20 Minuten waren noch ausgeglichen verlaufen. Die Gäste zeigten in dieser Phase flüssigen Kombinationsfußball und erarbeiteten sich in der 18. Minute selbst eine gute Tormöglichkeit. Bei einem Kopfball von Sturmspitze Tomas Pekhart war jedoch Zieler zur Stelle und drehte den Ball noch um den Torpfosten.

Schon nach zehn Minuten wurden die Norddeutschen personell geschwächt. Nach einem Zweikampf mit Hiroshi Kiyotake musste Leon Andreasen das Spielfeld mit einer Knieverletzung vorzeitig verlassen. Der dänische Mittelfeldspieler, erst kürzlich nach 28-monatiger Leidenszeit zurückgekehrt, wurde durch Manuel Schmiedebach ersetzt.

Nach dem Seitenwechsel versuchte der Club, noch einmal in die Partie zu finden, doch nach dem dritten Gegentor war die Moral gebrochen. Nur noch vereinzelt geriet das Tor der Platzherren in Gefahr.

Die Torschützen Huszti und Ya Konan waren im Team von 96-Trainer Mirko Slomka die stärksten Akteure. Bei den Franken wiesen nur Hanno Balitsch und der Japaner Kiyotake eine ansprechende Form nach.

Kommentare zu " Nürnberg ohne Chance: 96 springt auf Platz drei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%