Parreira sieht sein Team auf einem guten Weg
Brasilien-Coach fordert „Kriegsgeist“

Titelverteidiger Brasilien setzt bei der Fußball-WM in Deutschland mehr auf Kampf als auf "Samba"-Fußball.

HB RIO DE JANEIRO. "Die WM wird ein Krieg sein. Ich mag solche Ausdrücke im Sport eigentlich nicht, aber es wird ein wahrer Krieg. Alle werden gegen uns sein, und wir werden Kriegsgeist benötigen", sagte er am Rande der Bekanntgabe des Kaders für das WM-Vorbereitungsspiel am 1. März gegen Russland in Moskau.

Seine Mannschaft mache zwar eine sehr gute Phase durch. Während der Weltmeisterschaft werde das aber überhaupt nicht von Nutzen sein. "Unsere jüngsten Leistungen und die guten Ergebnisse zeigen lediglich, dass wir auf gutem Wege sind, mehr nicht", so der Mann, der am 27. Februar seinen 63. Geburtstag feiert. Er führte Brasilien bereits 1994 nach 24-jähriger Durststrecke zum WM-Titel.

Parreira beklagte außerdem die geringe Zahl der Vorbereitungsspiele. Nach dem Russland-Spiel hat Brasilien keine Testbegegnungen mehr auf dem Programm. "Ich hätte gern ein Vorbereitungsspiel im Februar gehabt. Eins im März und dann noch eins im April, aber das ging wegen des internationalen Spielkalenders leider nicht", meinte er. Immerhin habe er während der letzten drei Jahre 83 Spieler testen können.

Brasilien geht mit drei "Legionären" der deutschen Bundesliga sowie mit zwei "Neulingen" in das Vorbereitungsspiel am 1. März gegen Russland in Moskau. Parreira berief am Dienstag in Rio Zé Roberto und Lucio (beide FC Bayern München) sowie Juan (Bayer Leverkusen). Neu im Kader sind Stürmer Fred (Lyon) und Außenverteidiger Maicon (Monaco).

Seite 1:

Brasilien-Coach fordert „Kriegsgeist“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%