Pfiffe für Kuranyi
Schalke muss Bremen ziehen lassen

Ausgerechnet der angeblich von den Königsblauen umworbene Sami Khedira hat die „Schwarze Woche“ des FC Schalke 04 besiegelt und die Krisenstimmung bei den Gelsenkirchenern verschärft. Nach der deutlichen Pleite im Schwabenland dürfte der Druck auf Trainer Mirko Slomka trotz aller Treuebekundungen der Schalker Vereinsführung weiter steigen.

HB STUTTGART. Der 19-jährige Khedira steuerte seine ersten beiden Bundesliga-Tore (32./46. Minute) zum 3:0 (1:0)-Sieg des VfB Stuttgart gegen den Ruhrpott-Club bei. Vor 52 000 Zuschauern im Gottlieb-Daimler-Stadion erzielte der ebenfalls erst 19-jährige Tasci (75.) den dritten Treffer.

Durch die Tore der Vertragsamateure verpassten die erneut enttäuschenden Schalker die Wiedergutmachung für den Pokal-K.o beim Zweitligisten 1. FC Köln und den erhofften Sprung auf den zweiten Rang als erste Jäger von Spitzenreiter Werder Bremen. Die Stuttgarter kletterten durch den Erfolg auf den vierten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga hinter den einen Zähler besser platzierten Bayern und Schalke vor und liegen nur noch vier Punkte hinter dem Tabellenführer.

Stuttgart blieb durch seine treffsicheren Teenager im achten Pflichtspiel in Serie ohne Niederlage und konnte auch verschmerzen, dass Stürmer Mario Gomez erstmals nach fünf Spielen ohne Treffer blieb. „Das war ein schönes Spiel. Es ist einfach ein Klasse-Gefühl“, sagte Khedira. Tasci gab alle Komplimente für eine gute Leistung an die Kollegen weiter. „Die ganze Mannschaft hat super gespielt. Wir sind einfach ein gutes Team. Es ist nur noch ganz knapp nach oben.“

Ganz anders war die Gemütslage natürlich auf Schalker Seite. „Wir hatten am Anfang gute Möglichkeiten, waren aber nicht konsequent genug im Abschluss. Dann hat Stuttgart aus dem Nichts das 1:0 gemacht. Wir hatten uns in der Kabine eine Menge vorgenommen, und dann mit dem 0:2 einen Kinnhaken bekommen“, analysierte Slomka die 90 Minuten. stürmer Halil Altintop machte es sich einfacher: „Wir haben zur Zeit kein Glück. Das ist einfach ärgerlich.“

Slomka hatte den zuletzt mit einer Geldstrafe belegten und formschwachen Stürmer Kevin Kuranyi zunächst auf der Ersatzbank gelassen. Offizielle Begründung: die ohne den verletzt fehlenden Spielmacher Lincoln angeblich auf Konter ausgelegte Taktik. Für die verletzten Lincoln und Lewan Kobiaschwili spielten zudem Gustavo Varela und der junge Sebastian Boenisch. Die Schalker, bei denen Peter Lövenkrands von Beginn an neben Halil Altintop stürmte, hielten sich aber keineswegs an diese Marschroute und bestimmten selbstbewusst die Anfangsphase. Zwei Versuche von Hamit Altintop (4./5. Minute) wurde abgeblockt. Der überraschend in der Startformation aufgebotene Nachwuchsmann Sebastian Boenisch (11.) zwang VfB-Torwart Timo Hildebrand vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw mit einem Weitschuss zu einer Glanzparade.

Seite 1:

Schalke muss Bremen ziehen lassen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%