Pilotkunde
DFB-Auswahl konferiert bald per Video

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird künftig Videokonferenzen für Abstimmungen im Trainerstab einsetzen. Auch bei der WM in Südafrika soll das System möglicherweise bei Interviews oder zur Kommunikation mit den Angehörigen zum Einsatz kommen. Der Sponsor Deutsche Telekom verbindet damit natürlich handfeste Interessen.
  • 0

DÜSSELDORF. Die Deutsche Telekom will den Deutschen Fußball-Bund (DFB) mit sechs Telepresence-Systemen des Netzwerkspezialisten Cisco ausstatten. Diesen Plan bestätigte Dirk Backofen, Telekom-Marketingleiter im Segment Geschäftskunden, dem Handelsblatt. "Zwischen den Teamverantwortlichen besteht oft ad hoc Abstimmungsbedarf. Da wollen wir als Technologiepartner unterstützen", sagt Backofen.

Die gesponserten IT-Systeme bestehen je aus einem halbrunden Konferenztisch, der mit Videoschirmen gespiegelt ist. Damit wirkt der virtuelle Treff trotz der Distanz lebensecht. "Wir installieren ein System in der DFB-Zentrale und zunächst weitere fünf im Büro der Trainer und Teammanager", sagt Backofen. So wird DFB-Präsident Theo Zwanziger auf Joachim Löws Gestik und Mimik nicht verzichten müssen. "Wir prüfen gerade auch einen Einsatz im Umfeld der DFB-Nationalelf in Südafrika", sagt Backofen. Dadurch würden Interviews mit Spielern per Videokonferenz möglich, und die Spieler wären in der Lage, mit ihren Angehörigen zu kommunizieren.

Teammanager Oliver Bierhoff bestätigte die laufenden Verhandlungen für den Kooperationsvertrag. Das Geschäft hat einen B2B-Hintergrund: Die Telekom will den werbewirksamen DFB als Zugpferd nutzen, um das Telepresence-System 2010 verstärkt als Alternative für teure Geschäftsreisen in den Markt zu drücken. "Wir möchten in Deutschland ein Telepresence-Netz für Geschftskunden aufbauen. Dabei kommt der Installation in Hotels eine besondere Bedeutung zu. Diese Systeme sind dann einfach für Kunden mietbar", erläutert Backofen.

Mittelständler könnten sich so für 200 bis 400 Euro pro Stunde eine Videokonfererenz leisten ganz nach dem Vorbild von DFB-Chefcoach Jogi Löw oder Torwarttrainer Andreas Köpke.

Kommentare zu " Pilotkunde: DFB-Auswahl konferiert bald per Video"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%