Fußball
Punkteteilung zwischen Wolfsburg und Dortmund

In einer turbulenten Begegnung haben sich der VfL Wolfsburg und Borussia Dortmund zum Bundesliga-Auftakt 2:2 (1:0) getrennt. Nur eine Minute nach dem 2:1 für den BVB durch Jan Koller (81.) glich Kevin Hofland aus.

Der VfL Wolfsburg bleibt auch unter Neu-Trainer Holger Fach weiter hinter den Erwartungen zurück. Drei Tage nach dem desolaten 0:4 beim UI-Cup-Aus gegen den RC Lens mussten sich die VW-Städter zum Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Dortmund mit einem 2:2 (1:0) begnügen. Für die Gastgeber erzielten Diego Klimowicz (9.) und Kevin Hofland (82.) die Tore, für Dortmund waren Ebi Smolarek (55.) und Jan Koller (81.) erfolgreich.

Den Gästen aus Dortmund glückte somit nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit zumindest eine kleine Wiedergutmachung für das frühe Aus im UI-Cup vor 14 Tagen gegen Sigma Olmütz. Nach zwei Siegen in den vergangenen beiden Jahren mussten sich die Schwarz-Gelben in Wolfsburg erstmals mit einem Remis begnügen. Eine engagierte Leistung bot Youngster Nuri Sahin beim BVB, der mit 16 Jahren und 335 Tagen als jüngster Bundesliga-Spieler Geschichte schrieb.

Die Gastgeber präsentierten sich lediglich in den ersten 45 Minuten in Spiellaune. Regisseur Andres D´Alessandro kurbelte das Spiel seiner Elf mit klugen Pässen an, vorne waren die lauffreudigen Stürmer Klimowicz und Neuzugang Mike Hanke immer anspielbar. Nach einer Ecke von D´Alessandro war Klimowicz in der neunten Minute als erster zur Stelle und drückte das Leder über die Torlinie. Viel schwerfälliger und harmloser waren die Dortmunder im Spielaufbau. Zu häufig suchten Tomas Rosicky und Co. im ersten Durchgang den Weg durch die Mitte, auf den Außenpositionen herrschte lange Zeit Flaute. Youngster Sahin gehörte da noch zu den besseren BVB-Akteuren. Der Türke spielte unbekümmert und frech auf und konnte in die Kreise von Wolfsburgs Spielmacher D´Alessandro mehrmals eindringen.

Erst nach der Pause erwachte der BVB aus seinem Sommerschlaf und wurde Dank eines stärker aufspielenden Rosicky immer gefährlicher. Folgerichtig fiel in der 56. Minute nach Vorarbeit von Koller das 1:1 durch Smolarek, der aus kurzer Distanz nur einschieben musste. In der 82. Minute war Koller dann zur Stelle und köpfte seine Mannschaft sogar in Führung. Doch es sprach für den Mut und die Moral der Gastgeber, die sich auch nach dem Rückstand nicht aufgaben und ihr Glück noch einmal in der Offensive suchten. In der 82. Minute war Abwehrspieler Hofland zur Stelle und drückte letztendlich zum verdienten Ausgleich ein.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%