Reaktionen im Netz
„Hertha, Griechenland des deutschen Fußballs“

Nach dem Chaosspiel in Düsseldorf hat Hertha BSC Protest eingelegt, formal gesehen ist Düsseldorf also noch nicht aufgestiegen. Unterdessen diskutiert die Netzgemeinde über einen unfassbaren Fußballabend.
  • 1

DüsseldorfErst das Blitztor, dann die Ausschreitungen und der Platzsturm vor dem Abpfiff und am Ende (möglicherweise verfrühter) Freudentaumel in Düsseldorf: Schon während der Partie reagierten Fans und Zuschauer auf die geschichtsträchtigen Bilder und trugen ihr Staunen, ihr Entsetzen und ihre Kritik ins Netz.

In vielen der Kommentare spiegelt sich die Fassungslosigkeit über das Verhalten der Zuschauer im Düsseldorfer Stadion wider, die kurz vor dem Abschlag vom Berliner Tor den Rasen gestürmt hatten. „Rasen: 150.000 Euro. Flutlicht pro Stunde: 10.000 Euro. Als Fan den Elfmeterpunkt vor dem Abpfiff zu klauen: Unbezahlbar!“, kommentierte der Ex-Schalkespieler Hans Sarpei in seinem privaten Twitter-Account. So wie er reagierten viele Nutzer auf die Ausschreitungen auf dem Platz mit Ironie. frolueb twitterte: „Sie sahen Werbung für Diablo 3 - das Fußballspiel beginnt in Kürze.“ Unterdessen sucht Darth_Lehrer bei Google schon nach „Rasen Stadion Düsseldorf eBay“.

Aber auch deutliche Kritik am Verhalten der Fortuna-Chaoten gibt es im Netz. Wurm77 etwa twitterte „Hey, Düsseldorfer: Sieg oder Spielabbruch gilt eigentlich in ausweglosen Situationen - und nicht wenn man weiter ist.“ Auch Blogger Christian Jakubetz brachte seine Wut auf den Punkt. Er schrieb: „Davon abgesehen, liebes #Düsseldorf und liebe #f95, gestern habt ihr eindrucksvoll gezeigt, dass ihr in der Bundesliga nix zu suchen habt.“

agoptron forderte via Twitter sogar ein drastisches Vorgehen: „Für Vollhonks Stadionverbot in allen deutschen Stadien lebenslang, nur so kapieren die das. Und wie kommt so viel Pyro ins Stadion?“ David Schmid schreibt auf der Fortuna-Fanseite: „SORRY - aber wer solche Fans hat, gehört nicht in die 1. Liga“ und Armbrust Angelique ergänzt: „Der Aufstieg war sowas von nicht verdient und das sagt ein Lautern Fan.“ User und offenbar Hertha-Fan hubertsrevier wählte einen Vergleich, um seine Enttäuschung zum Ausdruck zu bringen. „Hertha BSC Berlin, das Griechenland des deutschen Profifußballs.“ Zahlreiche in erster Linie Berliner Fans kommentierten süffisant: „Berlin kann alles, außer Flughafen und Erste Liga.“

Heiß diskutiert ist im Netz auch die Frage, ob Hertha gegen den Spielausgang Protest einlegen sollte - wie der Klub es schließlich am Mittwochabend getan hat. „Protest? Lächerlich, wegen ein, zwei Minuten. Es geht um Fußball, und den habt ihr nun mal nicht so gut gespielt. Abstieg zurecht!!!! Pech nennt man das!“, schreibt etwa Helene Dziabas bei Facebook. Ähnlich sieht Andreas Nguyên die Option der Klage der Herthaner: „Das wäre dann wirklich erbärmlich. Da wird eine Saison lang beschissener Fußball abgeliefert, und die angeblich fehlende Minute hätte es dann bringen sollen.“

Die Vereine selbst kommentieren das Geschehen zumindest im Netz zurückhaltend. Herta BSC schreibt auf seiner Facebook-Page. „Was für ein bitterer Abend... :-(“ Fortuna Düsseldorf dagegen jubiliert: „JAAAAAAAAAAAAAA! Es ist geschafft!!!! Danke, Jungs! Fortuna ist wieder erstklassig!!!!“

Für viele Zuschauer und selbst bei den Fans bleibt ein bitterer Beigeschmack. Auf der NTV-Fanseite kommentiert der User Cee Emm das Spiel: „ Solche Szenen haben beim Fußball nichts verloren. Leider wurde nicht konsequent durchgegriffen. Das Spiel hätte schon zur 2. Halbzeit nicht wieder angepfiffen werden dürfen. Beiden Mannschaften wurden durch ihren „Fans“ schwerste Schäden zugefügt.“

Kommentare zu " Reaktionen im Netz: „Hertha, Griechenland des deutschen Fußballs“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese Schande war vorhersehbar und damit zu verhindern. Bereits im letzten Heimspiel gegen den MSV stürmten zahlreiche Verrückte in der 88. Minute das Spielfeld. Daraus hätten die Verantwortlichen Konsequenzen ziehen müssen. Dass auch wenige Vermummte auf dem Spielfeld zu sehen waren, wird unter den Tisch gekehrt. Arme Fortuna, von wenigen Verrückten um die Früchte ihrer jahrelangen guten Arbeit gebracht. Aber seid Ihr nicht auch selber schuld?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%