Real verliert gegen Juve
Ronaldo schießt sich an die Spitze der Torjägerliste

Turin legt los wie die Feuerwehr und geht früh in Führung. Real ist komplett von der Rolle und kommt nur dank Ronaldo wieder in die Spur. Den Unterschied macht ein Elfmeter von Tevez – am Ende hat Madrid noch Glück.
  • 0

TurinReal Madrid hat seine Chance auf den Einzug ins Finale der Champions League in Berlin gewahrt. Die Spanier und Fußball-Weltmeister Toni Kroos verloren bei Juventus Turin am Dienstagabend mit einer wechselhaften Leistung 1:2 (1:1). Im Rückspiel am 13. Mai in der spanischen Hauptstadt reicht den Königlichen aber schon ein 1:0-Erfolg, um weiter von der ersten erfolgreichen Titelverteidigung träumen zu dürfen.

„Wir haben nicht gut angefangen, nicht gut verteidigt, den Ball zu wenig gehalten”, kritisierte Kroos bei Sky die Leistung seines Teams. „Zu Hause werden wir nach vorne spielen, wir müssen aber Geduld haben”, erklärte Kroos. Die Leistung dürfte den anderen beiden Halbfinalisten FC Barcelona und FC Bayern vor deren erstem Duell am Mittwoch aber wenig Angst eingeflößt haben.

James Rodríguez, der das zwischenzeitliche 1:1 des insgesamt blassen Cristiano Ronaldo vorbereitete, rechnete fest mit dem Weiterkommen der Madrider. „Mit der Unterstützung der Fans zu Hause werden wird das schaffen. Wir haben eine große Qualität.” Laut Datendienstleister Opta kam Real nach einer Niederlage im Halbfinal-Hinspiel aber noch nie ins Endspiel.

Alvaro Morata hatte Juventus in einer durchwachsenen Partie früh in Führung gebracht (9.), bevor Cristiano Ronaldo (27.) für Real zum 1:1 ausglich. Carlos Tevez besorgte den 2:1-Endstand (58./Foulelfmeter).

In den Anfangsminuten drückte der frisch gekürte italienische Meister aufs Tempo. Die schnell nach vorne spielenden Hausherren verdienten sich das 1:0 durch Moratas zweiten Champions-League-Treffer. Der Juve-Angreifer, der im vergangen Sommer von Real zu Juve gekommen war, drückte einen abgewehrten Schuss von Tevez über die Linie. Der fünffache Welttorhüter Iker Casillas sah in dieser Situation unglücklich aus.

Die Madrilenen, bei denen Weltmeister Sami Khedira nicht zum Kader gehörte, hatten große Schwierigkeiten mit den aggressiv attackierenden Turinern. Das gefürchtete Sturmduo Ronaldo und Gareth Bale trat nicht Erscheinung.

Seite 1:

Ronaldo schießt sich an die Spitze der Torjägerliste

Seite 2:

Neunter Treffer in der Königsklasse von CR7

Kommentare zu " Real verliert gegen Juve: Ronaldo schießt sich an die Spitze der Torjägerliste"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%