Remis im Freitagsspiel
Mainz und Hoffenheim verpassen die Tabellenspitze

Nach einem vielversprechenden Auftakt war im Freitagsspiel in Mainz schnell die Luft raus. Sowohl der FSV als auch die Hoffenheimer hätten mit einem Sieg die Tabellenspitze erobert – so recht wollte jedoch niemand.
  • 0

MainzMit einer uninspirierten Nullnummer im Verfolger-Duell haben Mainz 05 und 1899 Hoffenheim die vorübergehende Tabellenführung im Gleichschritt verpasst. Ohne ihren verletzten Topstürmer Shinji Okazaki mussten sich die Rheinhessen am Freitagabend mit einem 0:0 gegen die punkt- und torgleichen Hoffenheimer bescheiden. 28 729 Zuschauer sahen zum Auftakt des 6. Spieltages der Fußball-Bundesliga eine schwache Partie. Mit jeweils zehn Punkten und 9:5 Toren rückten beide Teams auf den zweiten Platz hinter Tabellenführer Bayern München (11) vor, der am Samstag beim 1. FC Köln antritt.

Eine Hiobsbotschaft gab es für die seit März zu Hause ungeschlagenen Mainz kurz vor dem Anpfiff. Okazaki, mit fünf Treffern bislang der Bundesliga-Topangreifer, fiel wegen einer Wadenverhärtung aus. „Es ist unfassbar, wie viele Schläge er in 90 Minuten bei der Eintracht von Carlos Zambrano aushalten musste“, hatte 05-Trainer Kasper Hjulmand noch am Tag vor dem Spiel über seinen „Samurai“ und das 2:2 bei Eintracht Frankfurt gesagt.

Für Okazaki rückte Sami Allagui in die Spitze, Christoph Moritz ersetzte Yunus Malli. Erstmals in dieser Saison spielte Mainz mit einem 4-3-3-System. Bei Hoffenheim stand Pirmin Schwegler für Jannik Vestergaard in seinem 150. Bundesligaspiel auf dem Platz. Für den früheren Mainzer Adam Szalai stürmte Anthony Modeste von Beginn an. Abwehrchef Ermin Bicakcic (Muskelfaserriss), Verteidiger Jin-Su Kim (Asien-Spiele) und Mittelfeldspieler Sejad Salihovic (Fleischwunde) fehlen den Kraichgauern weiterhin.

Seite 1:

Mainz und Hoffenheim verpassen die Tabellenspitze

Seite 2:

Flaute im Angriffsspiel

Kommentare zu " Remis im Freitagsspiel: Mainz und Hoffenheim verpassen die Tabellenspitze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%