Remis in Pilsen
Huntelaar hält Schalke auf Achtelfinal-Kurs

Trotz einer wenig berauschenden Leistung hat Schalke bei Viktoria Pilsen eine gute Ausgangslage für das Rückspiel erreicht - für den wichtigen Auswärtstreffer sorgte mal wieder der Torjäger vom Dienst.
  • 0

PilsenTorgarant Klaas-Jan Huntelaar hat Schalke 04 in der Europa League auf Achtelfinal-Kurs gehalten. Mit seinem 28. Pflichtspieltreffer der Saison rettete der Niederländer den Königsblauen beim tschechischen Meister Viktoria Pilsen ein schmeichelhaftes 1:1 (0:1) und bescherte seinem Team mit dem Ausgleichstreffer in der 75. Minute eine ordentliche Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Donnerstag. Dennoch konnte Schalke auch bei seinem dritten Pflichtspiel ohne Sieg in Folge Probleme nicht verbergen.

Vladimir Darida (22.) erzielte den Führungstreffer für den starken Champions-League-Absteiger, bevor Schalkes Torjäger Huntelaar traf und die Westfalen damit fünf Tage nach der 0:3-Abfuhr in der Liga in Mönchengladbach zumindest im Europacup das achte Spiel in Folge ungeschlagen blieben.

Die Marschroute beider Mannschaften wurde vor 11.435 Zuschauern schon in den ersten Minuten klar. Schalke versuchte, das Spiel zu kontrollieren, Pilsen aus einer gut organisierten Abwehr mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen. Die erste Möglichkeiten ergaben sich jedoch für die Königsblauen. Zunächst scheiterte Huntelaar (9.) mit einem Flachschuss aus 18 Metern und anschließend mit einer Direktabnahme (17.) an Pilsens Keeper Marek Cech.

Nach einer Viertelstunde begannen sich die Gastgeber zu befreien und setzten sich in der Schalker Hälfte fest. Der Champions-League-Absteiger präsentierte sich technisch versiert, lauf- und zweikampfstark. Der Führungstreffer resultierte jedoch aus einem klaren Stellungsfehler der Schalker Abwehr, die Darida nach einem Eckball völlig frei aus 20 Metern zum Schuss kommen ließ. Zu allem Überfluss wurde der Ball von Benedikt Höwedes noch abgefälscht.

Dabei hatte sich Trainer Huub Stevens mehr Stabilität in der Defensive durch den Einsatz von Jermaine Jones erhofft, der national wegen seines absichtlichen Tritts auf den gebrochenen Zeh des Gladbachers Marco Reus im DFB-Pokal noch bis zum 1. März gesperrt ist. Insgesamt reagierte der niederländische Coach mit zwei Änderungen in der Startformation auf die Pleite in Mönchengladbach. Der erkältete Jefferson Farfán und Jurado saßen zunächst nur auf der Bank. Jones und Julian Draxler rückten ins Team.

"Das war nicht gut. Wir müssen mehr gegenhalten, es gibt viel zu verbessern", resümierte Schalkes Sportdirektor Horst Heldt zur Pause und sah in der 49. Minute erneut eine Chance von Huntelaar. Die Westfalen, die im vierten Spiel in Folge mit einem Rückstand in die Halbzeit gegangen waren, legten in der Folge zwar zu, eröffneten jedoch den Gastgebern Räume für ihre schnellen Konter. Mit viel Glück überstand Schalke einige brenzlige Situationen schadlos.

Die ideenlosen Aktionen des Bundesliga-Vierten sorgten für wenig Gefahr, weil Tempo, Biss und Kreativität fehlten. Drei Tage vor dem Heimspiel gegen Wolfsburg mit Ex-Trainer Felix Magath blieb vieles nur Stückwerk. Der aktuelle Coach Stevens verstärkte mit der Einwechselung von Farfán und Ciprian Marica die Offensive und wurde mit dem Terffer von Huntelaar belohnt.

Kommentare zu " Remis in Pilsen: Huntelaar hält Schalke auf Achtelfinal-Kurs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%