Ein deutsches Champions-League-Finale, die Verpflichtung von Starcoach Pep Guardiola, Rekordwerte bei den Übertragungsrechten – die Bundesliga strotzt vor Selbstbewusstsein. Nun müssen die Klubs ihren Erfolg bestätigen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Bundesliga muss liefern.

    Die Erträge der 18 Bundesligisten haben sich von 2001/02 bis 2011/12 von einer Milliarde Euro auf 2,1 Milliarden Euro mehr als verdoppelt.
    -------
    Die Bundesliga muss ab-liefern.

    So steht alles und jeder für die Wirtschaft,den Steuern
    unter Lieferzwang.
    Und wer sich da alles dran gehangen hat seit den
    Zeiten,von und nach Fritz Walter,als Fußball noch
    Freizeitspaß war...Welche Rechte sich Medien,
    Berater,Werbung,Ausstatter gesichert haben.

    Transfersummen,welche die ganze Perversion des
    Kapitalismus aufzeigen.

    Aber die tumbe Masse zahlt für ihren Ersatzkrieg auf
    den Rasen..leider.
    Ich spiel da lieber mit Freunden im Park und am Strand
    Völkerball..Ganz ohne Holligans und destruktiven
    Frustrationserscheinungen.Kostenloser Spaß für viele.


  • Zitat : Die Bundesliga muss liefern

    - ich würde mal sagen, dass vor allem das vollmundige Trainermännchen in der Pflicht steht, zu liefern !

    Und so wie ich die Sache einschätze, handelt es sich bei dem um die gleiche Lieferantenqualität, wie beim FDP-Waisenknabe !

Mehr zu: Saisonstart im Fußball - Die Bundesliga muss liefern

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%