Schwere Zeiten für Trainer
Stevens, Korkut und Zinnbauer in Zugzwang

Wenige Punkte, viel Druck: In der Abstiegszone stehen die Trainer zur Diskussion. Vor allem für Stevens, Korkut und Zinnbauer wird die Luft dünner. Doch nicht bei allen Clubs greifen die branchenüblichen Mechanismen.
  • 0

DüsseldorfBei sechs Trainer-Beurlaubungen wird es vermutlich nicht bleiben. Schon vor dem 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga wurde über mögliche Nachfolger von Stuttgarts Huub Stevens und Hamburgs Joe Zinnbauer spekuliert. Sollte Hannover 96 hoch gegen die Bayern verlieren, könnte es auch für Tayfun Korkut enger werden. Der 40-Jährige reagierte auf die lauter werdende Kritik jedoch erstaunlich gelassen: „Der Druck ist bei mir gut aufgehoben. Das ist ein Begleiter, den ich ständig habe.“

Nach zuletzt sieben Spielen ohne Sieg steht der frühere türkische Nationalspieler unter Zugzwang. Die Aussage von Martin Kind, dass „der Trainer Ergebnisse braucht“, werteten viele Beobachter als Indiz für schwindendes Vertrauen.

Doch vor dem Spiel am Samstag gegen Titelverteidiger und Spitzenreiter München war der Clubchef darauf bedacht, den von ihm selbst entfachten Druck wieder abzuschwächen: „Es ist nicht eng. Wir haben keine Trainerdiskussion.“

Das könnte sich bei einem deutlichen Sieg der Münchner am Samstag schnell wieder ändern. „Die öffentliche Diskussion wird dann wieder zunehmen“, sagte Kind am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Korkut hofft auf ein kleines Fußball-Wunder: „Eine minimale Chance gibt es in einem Bundesligaspiel immer. Wir werden alles dafür tun, diese Möglichkeit während des Spiels zu vergrößern.“

Auch bei den Hamburgern stimmt die Entwicklung nachdenklich. Nur einen Punkt verbuchte der Tabellen-15. aus den vergangenen drei Spielen. Nicht zuletzt deshalb wurde Bruno Labbadia in Medien als möglicher neuer Coach gehandelt.

In der Länderspielpause Ende März will die Clubführung die Entscheidung über die weitere Zusammenarbeit mit Zinnbauer treffen. Mit einem Erfolg über den wiedererstarkten BVB könnte er seine Verhandlungsposition verbessern. Dass vier der vergangenen fünf Duelle beider Teams mit einem HSV-Sieg endeten, lässt Zinnbauer kalt: „Für Statistiken können wir uns nichts kaufen. Am Samstag sind Mut und Aggressivität gefordert.“

Nicht alle Clubs aus der Gefahrenzone stellen ihre Trainer infrage. Obwohl Paderborn nach nur einem Sieg aus den vorigen 13 Spielen erstmals in der Abstiegszone rangiert, steht André Breitenreiter nicht zur Disposition. Das dürfte auch im Fall einer Niederlage am Sonntag gegen Leverkusen so bleiben.

Manager Michael Born will sich keine Krise einreden lassen. „Wir brachen uns keine unnötigen Gedanken machen. Das sollen die tun, die mehr als 50 Millionen Euro Spieleretat haben und trotzdem in der Tabelle unten stehen.“

Seite 1:

Stevens, Korkut und Zinnbauer in Zugzwang

Seite 2:

Breitenreiter und Streich aus dem Schneider?

Kommentare zu " Schwere Zeiten für Trainer: Stevens, Korkut und Zinnbauer in Zugzwang "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%