Fußball
Sidka entlassen: Bahrain hat die Faxen dicke

Wolfgang Sidka ist nicht mehr Nationaltrainer von Bahrain. Die Kündigung erhielt der einstige Bremer Bundesliga-Coach, der mit seinem Team in der WM-Quali zu scheitern drohte, ganz unromantisch per Fax.

Das Aus kam aus dem Faxgerät: Der frühere Bundesligaprofi Wolfgang Sidka wurde als Nationaltrainer im Königreich Bahrain entlassen. Der 51-Jährige hatte erst vor wenigen Wochen die Mannschaft zum zweiten Mal übernommen, um das Team zur WM 2006 nach Deutschland zu führen. Doch die Verbandsverantwortlichen reagierten nun auf die jüngsten Niederlagen gegen Japan und Iran und teilten dem Coach per Fax die Kündigung mit. Nachfolger Sidkas soll der in Belgien lebende Kroate Luka Peruzovic werden.

Der momentan im Heimaturlaub in Bremen weilende Sidka hofft allerdings noch auf einen Meinungswechsel des Verbandes von Bahrain. "Über meinen Anwalt Christoph Schickardt habe ich die Sache mit Bahrain klären lassen, damit der Status klar ist. Auf zwei Seiten habe ich den Bahraini auch erklärt, dass die Entscheidungsträger nicht zum Wohle von Personen zu entscheiden haben, sondern zum Wohle des Landes und dass ich jeder Zeit bereit bin, meine Arbeitskraft wieder einzusetzen", sagte der Trainer.

Außerdem verdeutlichte Sidka, dass er nicht an einem anderen Job am Persischen Golf interessiert sei. "Für mich kommt nur Bahrain in Frage", erklärte der Coach.

© Sport-Informations-Dienst, Neuss

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%