Skandal in Montenegro:
Leuchtfackel trifft Torhüter Akinfejew

Nachdem Torhüter Akinfejew von einer Leuchtfackel getroffen wurde, ist das EM-Qualifikationsspiel Russlands in Montenegro wenig später abgebrochen worden. Nun wartet die UEFA auf den Bericht des deutschen Schiris Aytekin.
  • 0

PodgoricaNachdem der russische Nationaltorhüter Igor Akinfejew von einer Leuchtfackel getroffen wurde, ist das EM-Qualifikationsspiel des kommenden WM-Gastgebers in Montenegro über eine halbe Stunde lang unterbrochen worden.

Kurz nach dem Anpfiff der Begegnung der Gruppe G in Podgorica traf das brennende Wurfgeschoss den Keeper von hinten in den Nacken, Akinfejew ging zu Boden und der deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) brach die Partie daraufhin zunächst mal ab.

Der 36 Jahre alte Referee Aytekin hatte die Begegnung in der 67. Minute wegen schwerer Zuschauerausschreitungen sowie Auseinandersetzungen zwischen den Spielern beider Mannschaften auf dem Platz abgebrochen. Aytekin hatte die Partie in Podgorica bereits in der zweiten Minute für rund eine halbe Stunde unterbrechen müssen, da der russische Nationaltorhüter Igor Akinfejew von einer Leuchtrakete am Kopf getroffen worden war und anschließend lange behandelt wurde. Er erlitt offenbar Verbrennungen und musste behandelt werden.

Letztendlich musste Akinfejew beim WM-Gastgeber von 2018 aber gegen Ersatzkeeper Juri Lodigin ausgetauscht werden, ehe Aytekin in Absprache mit dem UEFA-Delegierten zunächst die Partie fortsetzte. Nach 66 Minuten wurde erneut ein russischer Spieler von einem Gegenstand getroffen, zudem bekamen sich die Spieler und Ersatzspieler in die Haare. Vorangegangen war eine Strafstoßentscheidung Aytekins zugunsten der Russen, für die Roman Schirokow aber verschoss. Nach erneuten Rudelbildungen brach der deutsche Referee das Spiel endgültig ab..

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) wartet nach dem von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) verfügten Abbruch des EM-Qualifikationsspiels zwischen Montenegro und Russland am Freitagabend auf den Bericht des Unparteiischen sowie des UEFA-Delegierten. Dies teilte die UEFA mit. Anschließend wird ein Ermittlungsverfahren wohl gegen den montenegrinischen Fußball-Verband eingeleitet.

Das Spiel gegen Russland dürfte für Montenegro mit 0:3 als verloren gewertet werden. Möglicherweise erhält der Verband allerdings noch weitere Sanktionen in Form einer Platzsperre für künftige Heim-Länderspiele.

Kommentare zu " Skandal in Montenegro:: Leuchtfackel trifft Torhüter Akinfejew"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%