Sorgen bestätigen sich
In Köln gibt es vor dem Derby Krawalle

Es war befürchtet worden, wie bei vielen Derbys in Nordrhein-Westfalen erwarteten Beobachter auch vor der Partie Köln-Gladbach Konflikte. Sie sollten Recht behalten.
  • 0

KölnMindestens 60 Gewahrsamnahmen und ein Verletzter – so lautet die vorläufige Bilanz von Krawallen vor dem Anpfiff des 128. rheinischen Derbys zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach. Die Polizei in Köln nannte dem SID diese Zahlen, erklärte allerdings, dass es sich dabei nur um das Ergebnis einer ersten Auseinandersetzung am frühen Mittag handelte.

Bei der Ankunft der Gladbacher Anhänger kam es zu weiteren Krawallen. Die Zahlen möglicher Festnahmen oder Verletzter lagen zunächst nicht vor.

Die Polizei wollte die Verantwortlichen nicht einem Fanlager zuordnen. „Es handelt sich hierbei um Gewalttäter, die den Fußball als Bühne für eine körperliche Auseinandersetzung suchen“, sagte Pressesprecher Karsten Möllers: „Wir sind aber so aufgestellt, das Tun genau dieser Gruppen einzudämmen.“

Agentur
sid 
SID Sport-Informations-Dienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sorgen bestätigen sich: In Köln gibt es vor dem Derby Krawalle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%