Später Ausgleich für Tunesien
Rahdi Jaidi rettet Tunesien einen Punkt

Saudi-Arabien und Tunesien haben sich in ihrem Auftaktspiel 2:2 getrennt. Der eingewechselte Starstürmer Sami Al-Jaber traf zwar kurz vor Schluss zur saudischen Führung, doch Rahdi Jaidi gelang noch der Ausgleich.

Rahdi Jaidi hat Tunesien in allerletzter Minute vor einer Niederlage gegen Saudi-Arabien gerettet. Der England-Profi der Bolton Wanderers erzielte in der dritten Minute der Nachspielzeit das Tor zum 2:2 (1:0) gegen die Saudis. Kurz zuvor hatte Stürmerstar Sami Al-Jaber (84.) die "Wüstensöhne" zwei Minuten nach seiner Einwechslung in Führung gebracht.

Yasser Al-Kahtani (57.) glich die tunesische Führung durch Ziad Jaziri (23.) aus und vermasselte den "Adlern von Karthago" so den ersten Triumph seit 1978. Saudi-Arabien hat seit dem 1:0 gegen Belgien 1994 keine seiner sechs WM-Partien mehr gewinnen können.

Beide Teams mit Anlaufschwierigkeiten

In der offiziell mit 66 000 Fans ausverkauften Münchner Arena, in der jedoch einige hundert Plätze leer blieben, boten die beiden Teams den Zuschauern lange Zeit eine niveauarme Partie. Vor allem die Saudis trugen zunächst wenig zur Spielkultur des erst in der Schlussphase spannenden Duells bei. Das anfängliche Fehlen des angeschlagenen Al-Jaber war bei den "Grünen Falken" lange deutlich zu spüren. Sein Ersatz Al-Kahtani blieb zunächst blass.

Tunesien, das in Silva Dos Santos ebenfalls auf den etatmäßigen Mittelstürmer verzichten musste, hatte in der ersten Hälfte mehr vom Spiel. Folgerichtig kamen die "Adler von Karthago" auch zu guten Tormöglichkeiten. Bereits nach drei Minuten wurde Angreifer Ziad Jaziri im Strafraum von Redha Tukar gelegt, doch Schiedsrichter Mark Shield ließ zum Entsetzen der zahlreichen tunesischen Fans das Spiel weiterlaufen. Kurz darauf köpfte Karim Haggui nach einer Ecke des Nürnbergers Adel Chedli knapp über die Latte (9.).

Jaziri per Seitfallzieher

Jaziri machte es nach 23 Minuten besser: Nach einem Freistoß von Chedli von halbrechts köpfte der saudi-arabische Abwehrspieler Redha Tukar seinem Teamkollegen Hamad Al Montashari an den Rücken - Jaziri nutzte die daraus entstandene Verwirrung im Strafraum und schoss per Seitfallzieher zum 1:0 ein. Nach dem Führungstreffer ließ sich Tunesien zurückfallen, doch Saudi-Arabien wusste mit den sich bietenden Räumen kaum etwas anzufangen.

Doch die "Wüstensöhne", die 1994 mit dem Achtelfinal-Einzug den bisher größten WM-Erfolg feierten, kamen deutlich stärker aus der Kabine. Nach einem verunglückten Rückpass von Haggui hatte Mohammed Noor mit einem Heber, der das tunesische Tor knapp verfehlte, noch Pech. Doch Jaber-Ersatz Al-Kahtani glückte schließlich doch noch der erste WM-Treffer für die Saudis seit vier Endrunden-Partien. Nach einer Flanke von Noor vollstreckte der 23-Jährige aus sechs Metern.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%