Staatsanwaltschaft ermittelt
Die Bayern und der offene Medizinschrank

Im Zuge des Prozesses gegen Bayern-Verteidiger Breno hat die Münchner Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen den Verein aufgenommen. Es soll geklärt werden, wie einfach der Zugriff auf Schlafmittel möglich ist.
  • 1

MünchenDie Münchner Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen beim FC Bayern aufgenommen - wegen möglicher Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz. Wie Staatsanwalt Nikolaus Lanz am Mittwoch vor dem Landgericht München sagte, wurde ein Physiotherapeut des Vereins von der Polizei vernommen. Hintergrund sind Aussagen aus dem Brandstiftungs-Prozess gegen den ehemaligen Bayern-Profi Breno, der vor Gericht angegeben hatte, regelmäßig Schlafmittel aus dem Medizinschrank der Bayern genommen zu haben.

Nach Angaben von Staatsanwaltschafts-Sprecher Thomas Steinkraus-Koch stießen die Ermittler beim FC Bayern tatsächlich auf einen unverschlossenen Medizinschrank. „Es soll diesen Schrank geben und dieser Schrank soll unverschlossen sein.“ Es geht um Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz. „Das müssen wir von Amtswegen aufklären“, sagte Steinkraus-Koch. Die Aussage, der brasilianische Fußballprofi Breno habe das starke Schlafmittel „Stilnox“ aus dem Medizinschrank des FC Bayern genommen, sei „Anlass nachzuprüfen“, sagte Lanz. Möglicherweise müsse auch die Regierung von Oberbayern eingeschaltet werden.

„Diese Aussagen entbehren jeglicher Grundlage. Grundsätzlich gibt es beim FC Bayern keine Schlafmittel“, hatte der damalige Sportdirektor Christian Nerlinger die Vorwürfe noch vor wenigen Tagen zurückgewiesen. „Es bleibt bei dieser Aussage“, bekräftigte am Dienstag Bayern-Mediendirektor Markus Hörwick. Am Mittwoch stand eine Reaktion des FC Bayern zu den aufgenommenen Ermittlungen des Staatsanwaltes noch aus.

Breno hatte vor Gericht angegeben, „Stilnox“ in größeren Mengen aus dem Medizinschrank des FC Bayern genommen zu haben. „Von dem Medikament habe ich immer eine Packung zu Hause gehabt, die ich mir aus der medizinischen Abteilung des Clubs einfach mitgenommen habe“, hieß es in einer Erklärung, die sein Anwalt Werner Leitner Gericht München verlas. „Der Medizinschrank war tagsüber offen und ich war wegen meiner Verletzung immer wieder in medizinischer Behandlung.“

Bereits in der vergangenen Woche hatte Brenos ehemaliger Manager Vorwürfe gegen den Verein erhoben und gesagt, Schlafmittel seien dort zugänglich. Schon daraufhin nahm die Staatsanwaltschaft nach Lanz' Angaben die Ermittlungen auf.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsanwaltschaft ermittelt: Die Bayern und der offene Medizinschrank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ha,Ha! Wahrscheinschlich befinden sich im Medizinschrank auch noch die üblichen Dopingmittel wie EPO, Testosteron, Wachstumshormone etc. drin wie bei jeden Fußball-Profiverein üblich! Ich hatte schon immer behauptet das der Profifußball sich genauso vollknallt wie wie z.B. im Radsport auch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%