Starker Wind und heftige Wolkenbrüche beim Finale
Dach verhinderte Spielunterbrechung

Auf dem Rasen bestimmten heiße Samba-Rythmen das Geschehen - aber Petrus hatte dafür anscheinend keinen Sinn. Heftige Regenfälle sorgten für Chaos in der Frankfurter Commerzbank-Arena. Die Dachkonstruktion hielt den Wassermassen nicht stand - aber es hätte noch schlimmer kommen können. Denn ohne das „Cabrio-Dach“ hätte das Enspiel sogar unterbrochen werden müssen.

HB FRANKFURT. Horst R. Schmidt, Vizepräsident des Organisationskomitees für den Confederations Cup, hat die Dach-Panne beim Finale mit dem ungewöhnlich heftigen Wolkenbrüchen und starken Winden erklärt.

"Auf diese außergewöhnliche Situation war man von den Tests her nicht vorbereitet", sagte Schmidt, zumal das Stadion in Frankfurt/Main erst im letzten Moment fertig geworden sei. Beim 4:1- Sieg des Rekord-Weltmeisters Brasilien über Argentinien war es am Mittwochabend zu einer Sollbruchstelle im "Cabrio-Dach" der neuen Commerzbank-Arena gekommen.

Sturzbachartig war das Regenwasser auf das Spielfeld und teilweise auf die Zuschauer niedergeprasselt. "Es herrschte aber zu keiner Zeit Gefahr für die Zuschauer", betonte Schmidt und hob gleichzeitig die Stadion-Konstruktion hervor: "Wenn wir das Dach nicht gehabt hätten, hätten wir das Spiel unterbrechen müssen."

» Fotostrecke: der Finaltag des Confed-Cups in Bildern

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%