Stimmen zum Guardiola-Coup: Europas Fußballwelt zieht den Hut vor dem FC Bayern

Stimmen zum Guardiola-Coup
Europas Fußballwelt zieht den Hut vor dem FC Bayern

Bayern gönnt sich den „Luxus, den begehrtesten Coach der Welt anzuheuern“ und die Bundesliga erwartet einen „Qualitätssprung". Nur die Engländer verstehen die Welt nicht mehr. Internationale Reaktionen zur Guardiola-Verpflichtung.

  • 7

    Kommentare zu " Stimmen zum Guardiola-Coup: Europas Fußballwelt zieht den Hut vor dem FC Bayern"

    Alle Kommentare
    • diese Millionengehälter passen einfach nicht in die heutige Zeit. Es ist und bleibt einfach nur Fussball. Und Juri Löw wird sich auch nichts bei abschauen, da wären die Chinesen cleverer ;-) Ok, der Löw hats auch nicht nötig, ist schliesslich quasi GEZ staatsfinanziert. Da überleben auch solche Pfeifen.

    • mit so viel MILLIONEN am platz kann man doch nur (vielleicht ) meister werden. wenn nicht ist man einfach zu dumm.

    • Brot und Spiele...
      Die Welt steckt in der Krise, die Natur rebelliert, Kriege toben.... und was ist in der Arroganz-Arena wichtig,
      MIA SAN MIA?
      Was diese Balltreter und ihre Übungsleiter im einzeln und im allgemeinen den ganzen Tag über ihren Kleinkosmos erzählen zu müssen glauben, interessiert doch nicht wirklich. Diese Figuren sind doch nur Teil einer medialen Muppet Show.
      Immer häufiger stellt sich die Frage, ob diese Gestalten nicht einfach nur zu lange am Kopfballpendel gearbeitet haben?
      Die TELEKOM entläßt 1200 Mitarbeiter!!!
      Der Konzern verschafft sich mehr Spielraum für das
      Sponsoring beim FC Bayern, denn bei dem teueren Personal
      das da wieder eingekauft wurde, muss die TELEKOM sicher noch ein Schüppchen nachlegen, für die Stradivaris unter den Gesäß-Geigen !!!
      Es wird aller höchste Zeit das die Trittbrettfahrer und Profiteure dieser Veranstaltungen auch die echten Kosten für die Polizei-Einsätze und Stadtreinigung übernehmen und nicht der Steuerzahler, der mit Fußball nichts am Hut hat.

    • dieser Transfer ist ein eindeutiges Zeichen, dass der FCB nicht nur zu den ersten Adressen i.d. Fußballwelt gehört, sondern auch die Bundesliga. Ob man sich nun über die Verpflichtungen von sog. Superstars für den Rasen oder die Trainerbank freuen darf oder nicht, wird die Fans der div. Clubs weniger interessieren.
      Nur wer mind. unter den Top 3 die Ligasaison beendet, "zählt". Der alte Spruch über das Dabeiseinistalles ist längst ad acta gelegt. Und so werden die Millionen auch in Deutschland reichlich fließen, wenn man im internation. Zirkus mitspielen will.

    • Mein Kommentar bezog sich auf das "offene Geheimnis", dass Klopp bei den Bayern als Heynckes-Nachfolger nochmal ein Thema war, ehe er den Vertrag beim BVB bis 2016(?) verlängert hat.

    • ich glauba damals hat sich K-H Rummenigge für Klinsmann statt Klopp ausgesprochen! Soll heißen, da hat ein Jürgen Klopp gar nicht den Anlass gehabt, irgendjemandem zu widerstehen...

    • Bei aller Antipathie gegen die Bayern:
      Eher zieh ich vor Jürgen Klopp den Hut, weil er den finanziellen Verlockungen aus Bayern widerstanden hat.

    Serviceangebote