Stimmen zum Guardiola-Coup: Europas Fußballwelt zieht den Hut vor dem FC Bayern

Stimmen zum Guardiola-CoupEuropas Fußballwelt zieht den Hut vor dem FC Bayern

Bayern gönnt sich den „Luxus, den begehrtesten Coach der Welt anzuheuern“ und die Bundesliga erwartet einen „Qualitätssprung". Nur die Engländer verstehen die Welt nicht mehr. Internationale Reaktionen zur Guardiola-Verpflichtung.

  • 7

    Kommentare zu " Stimmen zum Guardiola-Coup: Europas Fußballwelt zieht den Hut vor dem FC Bayern"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • diese Millionengehälter passen einfach nicht in die heutige Zeit. Es ist und bleibt einfach nur Fussball. Und Juri Löw wird sich auch nichts bei abschauen, da wären die Chinesen cleverer ;-) Ok, der Löw hats auch nicht nötig, ist schliesslich quasi GEZ staatsfinanziert. Da überleben auch solche Pfeifen.

    • mit so viel MILLIONEN am platz kann man doch nur (vielleicht ) meister werden. wenn nicht ist man einfach zu dumm.

    • Brot und Spiele...
      Die Welt steckt in der Krise, die Natur rebelliert, Kriege toben.... und was ist in der Arroganz-Arena wichtig,
      MIA SAN MIA?
      Was diese Balltreter und ihre Übungsleiter im einzeln und im allgemeinen den ganzen Tag über ihren Kleinkosmos erzählen zu müssen glauben, interessiert doch nicht wirklich. Diese Figuren sind doch nur Teil einer medialen Muppet Show.
      Immer häufiger stellt sich die Frage, ob diese Gestalten nicht einfach nur zu lange am Kopfballpendel gearbeitet haben?
      Die TELEKOM entläßt 1200 Mitarbeiter!!!
      Der Konzern verschafft sich mehr Spielraum für das
      Sponsoring beim FC Bayern, denn bei dem teueren Personal
      das da wieder eingekauft wurde, muss die TELEKOM sicher noch ein Schüppchen nachlegen, für die Stradivaris unter den Gesäß-Geigen !!!
      Es wird aller höchste Zeit das die Trittbrettfahrer und Profiteure dieser Veranstaltungen auch die echten Kosten für die Polizei-Einsätze und Stadtreinigung übernehmen und nicht der Steuerzahler, der mit Fußball nichts am Hut hat.

    Serviceangebote