Studie der Humboldt-Universität Westdeutschland betrieb staatliches Doping-System

Der „Süddeutschen“ liegt exklusiv eine Studie vor, die staatlich geförderte und systematische Doping-Praktiken belegt. Extrembeispiel: Die Sommerspiele 1976. Die SPD fordert nun Aufklärung vom Bundesinnenminister.
Update: 03.08.2013 - 12:47 Uhr 13 Kommentare
Doping-Skandal: Eine Studie belegt offenbar das ganze Ausmaß der staatlichen Förderung. Quelle: dpa

Doping-Skandal: Eine Studie belegt offenbar das ganze Ausmaß der staatlichen Förderung.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDer Doping-Skandal um staatlich finanziertes Doping nimmt immer größere Dimensionen an. Ein Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ hat offenbar erstmals Zugriff auf eine Studie der Humbdolt-Universität Berlin, nach der in der Bundesrepublik über Jahrzehnte in den olympischen Sportarten systematisch mit leistungssteigernden Mitteln gearbeitet wurde. Der Forschungsbericht der vorliegt, zeigt offenbar, dass das System von der Politik gedeckt und gefördert wurde. Und die Zeitung nennt konkrete Fälle und Anwendungsgebiete, die über die bislang bekannte Faktenlage zur geförderten Doping-Forschung hinausgehen.

Mittelpunkt der Vorwürfe: das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp). Das direkt dem Bundesinnenministerium unterstehende Institut soll dem Bericht zufolge seit seiner Gründung 1970 die Fäden gezogen haben – und hat die Studie „Doping in Deutschland von 1950 bis heute“ auf Initiative des Deutschen Olympischen Sportbunds selbst in Auftrag geben. „Ich habe die Studie 2008 initiiert, damit die Doping-Vergangenheit auch im westdeutschen Sport aufgearbeitet wird. Wir werden die Ergebnisse der Studie 'Doping in Deutschland' intensiv analysieren und gegebenenfalls Konsequenzen ziehen“, sagte DOSB-Präsident Thomas Bach.

Der Vorsitzende der SPD in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, sieht daher Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) in der Pflicht aufzuklären, inwieweit in der Bundesrepublik der systematische Einsatz von Dopingmitteln staatlich gefördert wurde. Doping müsse im Interesse von fairem Sport bekämpft und unterbunden werden. „Aufklärung ist daher ohne Ansehen der Person geboten, die Studie muss veröffentlicht werden“, sagte Stegner Handelsblatt Online. „Das haben wir in Richtung DDR früher kritisiert und so muss es erst recht für die Bundesrepublik gelten. Herr Friedrich ist jetzt in der Pflicht“, betonte das SPD-Bundesvorstandsmitglied.

In der Studie „Doping in Deutschland 1950 bis heute aus historisch-soziologischer Sicht im Kontext ethischer Legitimation“ hatten sich die Forscher auf interne handschriftliche Notizen aus dem BISp gestützt. Zudem lagen ihnen Zeitzeugenberichte vor. Die nun angeblich im Koblenzer Bundesarchiv aufgetauchten Akten wären die ersten offiziellen Dokumente zur staatlichen Dopingförderung in den 1970-er Jahren.

Peter-Michael Kolbe: Kurz nach seinem 60. Geburtstag wird der Ausnahmeruderer mit Doping-Vorwürfen konfrontiert. Quelle: dpa

Peter-Michael Kolbe: Kurz nach seinem 60. Geburtstag wird der Ausnahmeruderer mit Doping-Vorwürfen konfrontiert.

(Foto: dpa)

Der Bericht deckt Ungeheures auf. So wurde vordergründig Forschung betrieben, um Nichtwirksamkeit von Stoffen zu testen. Stellte sich das Gegenteil heraus, so die „Süddeutsche“, wurden die Mittel aber zur illegalen Leistungssteigerung verwendet. Die Rede ist zum Beispiel von anabolen Steroiden oder Amphetaminen. Als prominenter Fall wird Ruderer Peter-Michael Kolbe genannt (fünf Weltmeistertitel).

Ein nach ihm benanntes Mittel, die „Kolbe-Spritze“, soll dem Bericht nach bei den Olympischen Spielen 1976 in München rund 1200 Mal an bundesdeutsche Athleten verabreicht worden sein. Auch im Fußball fanden die Substanzen offenbar Verwendung. Erschreckend auch das Detail, dass bereits 1988 mit Epo experimentiert wurde. Die „Süddeutsche“ betont auch, dass das Westdeutsche Staatsdoping nicht als Reaktion auf DDR-Praktiken entstand, sondern unabhängig davon.

Ob die Studie tatsächlich veröffentlicht wird, ist noch unklar. Bereits seit April liegt die Abschlussuntersuchung vor. Das BISp selbst zeigt dem bericht zufolge jedoch kein Interesse mehr an einer Publikation. Zudem wurden offenbar Bedenken angemeldet, dass die exakten Daten der Studie, inklusive Nennung von Namen, nicht datenschutzrechtlich bedeckt sei. Im Falle einer Veröffentlichung rechnen die Autoren der Studie mit Klagen. Und fordern daher die juristische Absicherung durch den Auftraggeber, was das BISp ablehnt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Forschungsförderung bereits bekannt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Studie der Humboldt-Universität - Westdeutschland betrieb staatliches Doping-System

13 Kommentare zu "Studie der Humboldt-Universität: Westdeutschland betrieb staatliches Doping-System"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • es ist immer dasselbe bei diesen verfluchten desperado politikern.wird eine ihrer kriminellen schweinereien aufgedeckt - wissen sie auf einmal nichts mehr!!!!obwohl unkenntnis bekanntlich nicht vor strafe schuetzt.es wird hoechste zeit dieses ganze kriminelle luegengesindel in einen sibirischen gulag einzuweisen.

  • @horstel
    Ach, wie süß! Meinen Sie etwa das im Fußball - dem Olymp des Mammons schlechthin - wird nicht gedopt?

  • Hier wird etwas veröffentlicht was schon lange offensichtlich war. Jeder, der sich auch nur oberflächlich mit dieser Thematik beschäftigt, muss wissen, dass in jeder Sportart gedopt wird. Und das flächendeckend. Vom Fußball bis hin zum Golfen. Sobald Geld und Ruhm im Spiel sind gibt es keine moralischen Grenzen mehr. Dass auch die BRD Interesse daran zeigt ihr Image auf zu polieren und sich in der Weltspitze des Sports positionieren möchte ist auch klar. Dies lässt unterm Strich nur diesen einen Schluss zu, nämlich dass hier bewusst und gezielt finanziell nachgeholfen wurde. Wer das nicht wusste respektive das Gegenteil glaubt ist von Grund auf naiv. Mittlerweile gibt es sogar schon Gendoping, wo gezielt in denen Genen rumgefuscht wird.
    Aus eigenen Erfahrungen kann ich nur sagen: Es gibt keinen Sport bei dem nicht nachgeholfen wird. Im Profisektor ohnehin nicht und im Amateurbereich auch immer weniger.

    Leute macht die Augen auf, das war schon immer so und wird auch immer so sein. Die Dopingkontrollen werden stellen weise - explizit von oben angewiesen - schlampig durch geführt. Genauso fließen auch hier Gelder.

    99% der gewonnen Medaillen sind auf diese Weise der Leistungssteigerung zurück zu führen.

  • hallo ihr lieben User zusammen,

    das was hier berichtet wird, ist nur ein winziger Bruchteil dessen, was die Mainpost enthüllt hat. Denn: die Mainpost hat Zugang zu der gesamten Doping-Akte und hat diese offen einsehbar ins Netz gestellt. Guckt mal hier:

    http://www.mainpost.de/ueberregional/politik/zeitgeschehen/Exklusiv-Doping-in-Deutschland-Die-Akte-VF-1220-13-72;art16698,7600246

    Hier kann jeder die Dopingakte selbst einsehen und diesen Link habe ich auch schon an die Tagesschau weitergetickert. In dieser Akte werden sogar öffentlich Namen genannt, wer da alles verwickelt ist, angefangen von renommierten Universitätskliniken bis rauf zum Bundesinnenministerium.

    Und in diesem Zusammenhang geht es nicht nur um diese Tierexperimente, die auf n24.de näher beschrieben werden, nein es geht in dieser Akte auch um Finanzierungen, wer alles bei diesen Ärzten ein und aus ging, und dass diese Dopingforschung sogar ausdrücklich vom Staat gewünscht war und mit Steuergeldern finanziert wurde.

    Die Sportfans wurden also von Anfang an bis heute belogen und auch viele aktuelle aktive Sportler hängen in dieser Sache bis zum Hals mit drin. Und es ist beileibe nicht nur der Radsport verseucht sondern - laut Bericht - auch die Leichtathletik, der Fußball und noch andere Sportdisziplinen (Rudern, usw).

  • Im Kapitalismus kam es schon immer sehr auf die Verpackung, sprich, den äußeren Schein an: Ob Steroide, Silikon, Tangas oder andere Mogelpackungen ...

  • Trotz des eigenen planmäßigen und offenkundig auch flächendeckenden Dopings fühlten sich die NS-Epigonen und ein Teil der Alfred-Hugenberg-Erben moralisch im Recht, DDR-Sportler systematisch zu diffamieren. Nachdem nun auch Stasi-gleiche Überwachungen in der Alt-Bundesrepublik bekannt geworden sind, muss man hinterfragen, ob statt des Strebens nach innerer Einheit im gemeinsamen demokratischen Staat (der sich grundlegend von der braunen und roten Diktatur unterscheiden sollte) Wachttürme und Lager so bezogen worden sind, als ob es zwischen 1945 und 1989 lediglich eine Pause, jedoch keine Niederlage gegeben hätte. Niemand soll sich deshalb beklagen, wenn unser Land teilweise mit Argwohn beobachtet wird. Angesichts des eigenen ausgeprägten Dopingsystems ist der Fingerzeig auf anderen Nationen und Völkern, Ausdruck nationalistischer Arroganz. Um die verwerfliche, unsportliche und unfaire Wettkampfführung ging es ofenkundig nie; anderenfalls hätte Anti-Doping wohl eine echte Chance gehabt.

  • absolut schäbig! diese damaligen sogenannten supersportler
    wurden auch noch mit viel sponsorengelder in den himmel gehoben.von diesen Sportlern müßten alle erschwindelten Gelder und Annehmlichkeiten zurück gefordert werden.als Konsequenz, keine sportübertragungen mehr im tv außer fußball

  • Es mag für manchen- auch bundsdeutschen Leistungssportler, so er/sie selbst sauber gewesen- eine gewisse, sehr späte Genugtuung sein, zu lesen und zu hören, wer da alles gedopt zu Medaillen, Ehren und auch teilweise viel Geld !!!gekommen war, währendman selbst nur auf den Plätzen landete und keine Beachtung fand. Manch 4er, 5, 6er, 7er etc. Platz war war wohl sogar Edelmetall wert. Nun, die Ehrlichen bleiben hier wohl die Dummen.
    Ich frage mich nur, wie man sich - im Sport- wirklich, im tieferen Inneren freuen kann, wenn man weiß, das man betrogen hat. Als sehr Sportintessierter ist mir das schleierhaft.

  • "Erschreckend auch das Detail, dass bereits 1988 mit Epo experimentiert wurde."

    Meine Fresse! Man überlege sich nur, mit welcher kriminellen Energie der Westen - insbesondere die USA -damals gedopt hat. Denn im Radsport ist EPO erst in 1994/1995 richtig angekommen. Und beim Radsport da wissen wir, dass nicht mal der Fahrer im Mannschaftswagen sauber ist.

  • @ sons_of_liberty

    "so langsam begreift auch der dümmste Michel, dass die Einteilung West=Gut und Ost=Böse so langsam ins wanken gerät..."

    Das glaube ich kaum! Denn dann wäre Hans-Peter Friedrich (Bundesminister des Innern) der allerdümmste Michel, denn für ihn ist der Westen das absolut Beste was es gibt und Abhörmaßnahmen aller Art - aber nur durch den Westen - absolut verhältnismäßig.

    Zu Gute halten muss man dem Friedrich aber, dass er derzeit etwas verwirrt zu sein scheint. Denn seine deutschen Freiheitskämpfer in Syrien werden gerade wie Schmeißfliegen abgeschlachtet. Die Vision von Friedrich war es aber, die Freiheitskämpfer mit langen Bärten so in 3-5 Jahren nach Russland zu schicken.

    D.h. auch wenn es dann in 3-5 Jahren Bedarf geben sollte, feiern die langbärtigen Freiheitskämpfer bereits jetzt schon 1,8 Meter unter der Erde endlose Partys - zum Glück nicht auf Kosten der BRD!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%