Stuttgarter Bauprojekte
Aufgeräumte Innenstadt

In Stuttgart wird derzeit gebaut, saniert und modernisiert. Rund ums Stadion entstand mit der modernisierten Hanns-Martin-Schleyer-Halle, der neuen Porsche-Arena, dem Automuseum "Mercedes Benz Welt" und dem VfB-Event-Center das rund 55 Hektar große Sport- und Freizeitgelände Neckarpark Stuttgart.

STUTTGART. In Stuttgart wird derzeit gebaut, saniert und modernisiert. Die Stadt schätzt die Investitionen auf rund 500 Millionen Euro. Vieles davon entsteht nicht allein für die Fußball-WM. Sie hat jedoch so manches Vorhaben beschleunigt oder üppiger ausfallen lassen als geplant. "Die bevorstehende WM war ein Motor, Projekte und Immobilien, die sowieso auf dem Plan standen, noch schneller zu verwirklichen", so die offizielle Diktion der Stadt. Rund ums Stadion entstand mit der modernisierten Hanns-Martin-Schleyer-Halle, der neuen Porsche-Arena, dem Automuseum "Mercedes Benz Welt" und dem VfB-Event-Center das rund 55 Hektar große Sport- und Freizeitgelände Neckarpark Stuttgart. Im Stadtbild werden Bahnhöfe modernisiert und stauträchtige Verkehrsknotenpunkte entschärft - Stuttgart baut.

Doch private Immobilien-Investoren reagieren auf das Sportereignis eher gelassen. "Ich sehe keinen Investitionsboom durch die WM. Dafür sind die Schwaben nicht emotional genug", meint Hans Schlarmann von der Stuttgarter Kanzlei Gleiss Lutz, der als Rechtsanwalt schwerpunktmäßig Projektentwicklungen betreut: "Im Vorfeld hat es bei der Projektentwicklung weder einen Ausschlag nach oben noch nach unten gegeben. Im Bereich der Büros gibt es in Stuttgart ohnehin Leerstand. Warum sollte dort investiert werden?" Die Verlegung des Bahnhofs unter die Erde, die jetzt vom Verwaltungsgerichtshof abgesegnet wurde, wird seiner Meinung nach mehr bewirken: "Von solchen harten Facts gehen eher Impulse für den Stuttgarter Immobilienmarkt aus." In Fahrt kam dank WM auch die in den regionalen Planungsausschüssen jahrelang diskutierte Überdeckelung der vierspurigen B 14 auf der Höhe des Wilhelmspalais. Rechtzeitig zur WM ist diese Baustelle nun bereinigt. Hier hat die Stadt nach eigenen Angaben 4,9 Millionen Euro investiert. "Ohne WM wäre das sicher nicht so zackig fertig geworden", schätzt Rechtsanwalt Schlarmann.

Auch der Einzelhandel weiß den Fußball zu würdigen. Sabine Hagmann, Hauptgeschäftsführerin des Einzelhandelsverbands Baden-Württemberg: "Wir erwarten ein spürbares Umsatzwachstum. Von dem bundesweit geschätzten Umsatzzuwachs von 2,5 bis drei Milliarden Euro durch die WM würden zehn Prozent Baden-Württemberg sehr gut tun. Davon werden sicher die Geschäfte im Austragungsort Stuttgart und in der Region den Löwenanteil abbekommen, denn allein die 30 000 bis 50 000 Tagestouristen, mit denen wir rechnen, tragen viel Geld nach Stuttgart."

Darauf hoffen insbesondere die Einzelhändler in den Ende April eröffneten Königsbau-Passagen. 70 Geschäfte erwarten dort bis zu 25 000 Kunden täglich. In vielen Geschäften der Innenstadt hat die WM große Teile der bereits bestehenden Verkaufsflächen erobert. Hagmann: "Dekoration und Produktsortiment sind fast überall schon jetzt auf die WM bezogen. Viele Unternehmen stellen für das Thema WM einen Teil ihrer Fläche zur Verfügung."

Diese werden Kunden länger als bisher nutzen können. In Stuttgart können Einzelhändler während der WM an Werktagen bis 22 Uhr und an Sonntagen von 14 bis 20 Uhr öffnen. "Wo die längeren Öffnungszeiten genutzt werden, wird es auch neue Arbeitsplätze geben - aber nur kurzfristig", meint Sabine Hagmann vom Einzelhandelsverband.

Einen positiven Schub durch die WM erwartet auch Klaus Lindemann, Geschäftsführer der Stuttgart Marketing und Touristikdirektor der Landeshauptstadt. Ein neues Hotel im Neckarpark ergänzt seiner Ansicht nach das Übernachtungsangebot für die WM-Touristen. Lindemann: "Fünf- und Vier-Sterne-Hotels sind für die WM total ausgebucht." Hier rechnet der Touristikdirektor mit weiterem Zuwachs. Im niedrigen und mittleren Übernachtungspreissegment ist Stuttgart nach Ansicht Lindemanns dagegen schon ausreichend mit Hotelkapazitäten versorgt.

Positive Impulse auf das Marktgeschehen erwarten auch Immobilienmakler. "Es ist wie mit der Henne und dem Ei. Man weiß nicht, was zuerst da war, der Fußball oder die plötzlich gestiegene Nachfrage nach Immobilien. Auf jeden Fall scheint die WM auch die Immobilienwelt im Ländle zu beflügeln", glaubt der Stuttgarter Immobilienmakler Rainer Reddehase.

Seite 1:

Aufgeräumte Innenstadt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%