Supercup BVB vs. Bayern
Das Milliardenspiel im deutschen Fußball

Borussia Dortmund gegen FC Bayern München: Das ist nicht nur der Kampf der beiden besten Mannschaften der vergangenen Saison. Hier treffen zwei Klubs aufeinander, die den Fußball über die Milliardengrenze hieven.
  • 0

DüsseldorfDie Statistik spricht am Samstag für den FC Bayern. Von den vergangenen zehn Partien gegen die Münchner konnte Borussia Dortmund nur drei für sich entscheiden. Darunter war allerdings ein ganz wichtiges Match: Der Sieg im Halbfinale des DFB-Pokals Ende April, und das sogar in München. Das letzte Kräftemessen im Supercup gewann die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti.

Ob das wieder so ist? Das ist in dieser Saison schwerer zu sagen als in den vergangenen Jahren, denn beide Teams haben magere Leistungen in der Vorbereitung gezeigt. In Dortmund müssen sich die Spieler auf das neue System von Trainer Peter Bosz umstellen. In München steckt den Akteuren wohl noch die Asien-Reise in den Knochen.

Gleichwohl werden beide Teams alles daran setzen, dieses Prestige-Duell zu gewinnen. Beide Trainer haben daher in dieser Woche bereits wichtige Spieler geschont, damit sie an diesem Samstag in gewohnter Frische auflaufen können. Es wird ein Kampf um jeden Ball werden, der allerdings sportlich ziemlich bedeutungslos ist.

Wirtschaftlich ist das Spiel dagegen umso interessanter. Die Welt schaut zu in diesem Spiel der beiden besten Teams der vergangenen Saison. Sie vereinen überdies eine Wirtschaftskraft, an die im deutschen Fußball kein anderer Klub herankommt. Mit Fug und Recht kann daher von einem Milliardenspiel gesprochen werden. Einige Beispiele dafür.

Zusammen sind die beiden Unternehmen FC Bayern und Borussia Dortmund mehr als drei Milliarden Euro wert. Das schätzen übereinstimmen das US-Magazin Forbes und der Wirtschaftsberatungskonzern KPMG. Allerdings ist der Wert der Bayern etwa drei Mal so hoch wie der des BVB. Das ist mehr als ein Klassenunterschied.

Näher beieinander liegen beide Klubs beim Markenwert. Während Brand Finance die Bayern hier auf eine Milliarde schätzt, wird der BVB auf die Hälfte veranschlagt. Relativ eng zusammengerückt sind beide sogar beim Kaderwert. Die Internetplattform Transfermarkt.de schätzt die Münchner Spieler auf 600 Millionen Euro und die Dortmund auf 400 Millionen Euro.

Ein ähnliches Verhältnis hat sich zuletzt beim Umsatz ergeben: Gut 600 Millionen Euro für den Rekordmeister, knapp 400 Millionen für den Verfolger. Dieses Verhältnis hängt allerdings stark von den jeweiligen Transfersummen ab in einer Saison. Wegen der Strahlkraft des Fußballs in Deutschland haben beide Klubs zudem hochrangige Sponsoren aus der Geschäftswelt.

Die Nase vorn haben auch hier die Bayern. Wenn man die großen Vier nimmt, dann spielen am Samstag in Dortmund auch diese Konzerne gegeneinander (Bayern-Sponsoren zuerst): Die Autokonzerne Audi und Opel, die Versicherer Allianz und Signal Iduna, die Sportartikelhersteller Adidas und Puma sowie die Telekom und Evonik.

Borussia Dortmund und Bayern München im Vergleich. Quellen: Statista, Verein, Transfermarkt.de, Fussball-Geld
Umsatz
Gewinn nach Steuern
Operatives Ergebnis
Eigenkapital
Umsatz in Sparten

Kommentare zu " Supercup BVB vs. Bayern: Das Milliardenspiel im deutschen Fußball"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%