Teuerster Transfer aller Zeiten
Neymar bringt den Fußball in neue Galaxien

Der Wechsel des Brasilianers Neymar zu Paris SG zeigt: Milliarden fließen in den Fußball und müssen investiert werden. Nur wer munter mitmischt, bleibt oben. Der Irrsinn geht gut, solange Fans mitmachen. Ein Kommentar.
  • 2

DüsseldorfFußball ist Big Business. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dann liefert ihn nun der Brasilianer Neymar. Sein Wechsel vom FC Barcelona zu Paris Saint Germain ist genauso spektakulär wie außergewöhnlich. Er bringt das Fußballgeschäft durch Rekordablöse und Supergehalt in eine neue Dimension. Das wird unweigerlich Reaktionen provozieren.

Fans und selbst viele Fußballmanager können sich nur wundern über das, was da gerade passiert. Ein einziger Fußballer wechselt für die irrwitzig hohe Summe von 222 Millionen Euro von Barcelona nach Paris. Und nicht nur das: Wenn man alle Geldströme zusammenzählt, kostet das Geschäft den neuen Verein rund 800 Millionen Euro, wie 11freunde.de ausrechnete.

Solche Summen – bezogen auf einen einzigen Fußballer – hat es noch nie gegeben. Der Rekordtransfer der vergangenen Saison drehte sich um den Franzosen Paul Pogba und eine Ablöse von gut 100 Millionen Euro. Neymar sorgt für eine Verdopplung nur ein Jahr später. Die Transferspirale dreht sich immer schneller.

Sicherlich wird an die Summen von Neymar zunächst kein weiterer Deal herankommen. Doch hinter dem teuersten Fußballer aller Zeiten gibt es noch viele andere Kicker, deren Wert derzeit auf mehr als 100 Millionen Euro geschätzt wird. Überdies werden Klubmanager die Ablöseforderungen für ihre Stars weiter hochschrauben.

Alle wissen, dass Milliardenbeträge im Umlauf sind. Das viele Geld pumpen reiche Gönner aus dem Nahen Osten, wie im Fall von Neymar, in den Fußball. Es fließt Jahr für Jahr von TV-Sendern an die Vereine, besonders viel kassiert die englische Premier League. Und es kommt von tausenden Unternehmen, die mit dem Fußball ihr Image aufpolieren oder Geschäfte anbahnen möchten.

Vereine, die an die Spitze wollen oder sich dort halten wollen, müssen wohl oder übel in dem Wettbieten mitmachen. Wer zu den Top10 gehört, wird seine Transfersummen und Gehälter ebenfalls nach oben schrauben – sei es um neue Spieler zu holen oder um Topstars zu halten. Die Folge wird sein, dass die Superklubs noch häufiger als bisher große Titel unter sich ausmachen.

Seite 1:

Neymar bringt den Fußball in neue Galaxien

Seite 2:

Die Klubs müssen am Wachstum der Branche teilnehmen

Kommentare zu " Teuerster Transfer aller Zeiten: Neymar bringt den Fußball in neue Galaxien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn diese Entwicklung so weiter geht, wird der Fußball in eine tiefe Krise stürzen, spätestens dann, wenn die Milliarden der irrational geführten Staatsfonds oder der egomanischen Milliardäre ausgegeben ist. Diese Geschäftsmodelle sind nicht nachhaltig. Ein Studienbeispiel in der Provinz ist 1860 München. Da ist das Geld des unbedarften Millionärs schnell verpulvert worden.

  • Ich werde beim Fußball nicht mehr mitmachen! Viel Zeit, die sinnvoll genutzt werden kann! Dieser Sport wird durch korrupte Funktionäre, terrorunterstützende Scheichs und mafiose Oligarchen kaputt gemacht!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%