Ticket-Inhaber sitzt während der WM im Gefängnis
Knastfrust statt WM-Lust

Ein WM-Spiel live im Stadion zu erleben, dass ist der Traum eines jeden Fußballfans. Einem begeisterten Anhänger des runden Leders stehen eigentlich alle Stadiontore offen, wäre da nicht eine unüberwindbare Mauer.

HB LEIPZIG. Stell dir vor, es ist Fußball-WM in Deutschland, du hast eine der heiß begehrten Karten - und bleibst trotzdem draußen. Weil du drinnen bist, im Gefängnis. In der Haftanstalt Rohrbach im rheinland-pfälzischen Wöllstein sitzt so ein Pechvogel. Fünf Karten hat der 32 Jahre alte Häftling bei der WM-Ticket- Verlosung erhalten. Für Spiele mit Spitzen-Mannschaften wie Brasilien, Argentinien und Italien. "Fast 500 Euro habe ich für die Karten gezahlt", berichtet der Mann. Hinfällig.

Ende Januar wurde die Bewährung des langjährigen Drogenabhängigen widerrufen. Weiter verkaufen will er die Karten aber partout nicht. "Lieber hänge ich sie mir an die Wand", sagt er. Um die Spiele zu sehen, bleibt ihm jetzt nur das Fernsehen - so wie den anderen rund 63 600 Strafgefangenen in Deutschland.

Die WM im Fernsehen verfolgen kann heutzutage ein Großteil der Gefangenen. Der überwiegende Teil der Häftlinge hat sogar ein eigenes Gerät in der Zelle. "Dafür findet sich fast immer das Geld", sagt Kerstin Müller von der Haftanstalt Hannover, mit 1000 Insassen das größte Gefängnis Niedersachsens. Die Häftlinge müssen ihren Fernseher jedoch selbst finanzieren. Das fängt beim Gerät an und hört bei den GEZ-Gebühren auf. In der Jugendhaftanstalt ist fernsehen dagegen nur im Gemeinschaftsraum möglich.



WM-TIPPSPIEL: Mittippen - und gewinnen!



Beweisen Sie Ihren Fußballsachverstand und messen Sie sich bei unserem WM-Tippspiel mit Ihren Freunden. Einfach ein eigenes Team gründen, Mitspieler einladen und los geht's. Ganz nebenbei gibt es Preise im Wert von mehreren tausend Euro zu gewinnen!



 www.handelsblatt.com/wm-tippspiel



Bei den späten Spielen schauen die jungen Straftäter in die Röhre: Die "Einschlusszeiten" liegen lange vor dem Beginn der Partien am Abend. "In der JVA Zeithain hat der Anstaltsleiter darum eine Ausnahmeregelung getroffen", berichtet Martin Marx, Sprecher des sächsischen Justizministeriums. Während der WM dürfen die jungen Strafgefangenen bis Mitternacht im Gemeinschaftsraum fernsehen. "Voraussetzung ist eine beanstandungsfreie Führung", betont Marx.

Seite 1:

Knastfrust statt WM-Lust

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%