TSG 1899 Hoffenheim: Aus für Trainer Kurz und Manager Müller

TSG 1899 Hoffenheim
Aus für Trainer Kurz und Manager Müller

Letztes Mittel im Abstiegskampf: Der Tabellensiebzehnte Hoffenheim hat am Dienstagmorgen sowohl Trainer Marco Kurz als auch Manager Andreas Müller entlassen. Der Nachfolger ist ein weitgehend unbeschriebenes Blatt.
  • 2

ZurzenhausenFußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim greift im Abstiegskampf zum allerletzten Mittel. Nach der Trennung von Trainer Marco Kurz verpflichtete der Tabellenvorletzte in Markus Gisdol schon den vierten Chefcoach in dieser Spielzeit. Bei den Kraichgauern musste am Dienstag neben Kurz auch Manager Andreas Müller gehen. Mit dieser überraschenden Maßnahme reagierte Hoffenheim sieben Spieltage vor Saisonende auf die Dauerkrise beim Herbstmeister von 2008.

Wie der Club mitteilte, übernimmt der 43 Jahre alte Gisdol mit sofortiger Wirkung das Traineramt „und wurde von der Vereinsführung mit dem beschlossenen Neuaufbau über die laufende Saison hinaus betraut“. Gisdol trainierte von 2009 bis 2011 die zweite Mannschaft der Kraichgauer, folgte danach Ralf Rangnick zu Schalke 04 und war dort bis zum 16. Dezember 2012 Assistent von Huub Stevens.

Die TSG will den neuen Coach bei einer Pressekonferenz an diesem Dienstag (14.00 Uhr) im Trainingszentrum in Zuzenhausen vorstellen. Für 15.00 Uhr ist die erste Übungseinheit unter Gisdol angesetzt. Nachfolger von Müller soll nach dpa-Informationen der frühere Junioren-Nationalspieler Alexander Rosen, bislang Leiter des Nachwuchsleistungszentrums der TSG, werden.

Der in der vergangenen Saison bereits beim späteren Absteiger 1. FC Kaiserslautern gescheiterte Kurz war erst in der Winterpause verpflichtet worden. Der einstige Bundesliga-Profi konnte mit nur acht Punkten aus zehn Spielen allerdings nicht die Wende herbeiführen. Zuletzt setzte es eine 0:3-Niederlage auf Schalke.

Seite 1:

Aus für Trainer Kurz und Manager Müller

Seite 2:

Schießbude der Liga

Kommentare zu " TSG 1899 Hoffenheim: Aus für Trainer Kurz und Manager Müller"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • in diesem Verein wird seit Jahren völlig "kopflos" agiert.
    Zunächst werden sehr gute Nachwuchsspieler für viel Geld gekauft, dannach wird daraus eine spielstarke Mannschaft geformt, die sogar um die Deutsche Meisterschaft gespielt hat. Danach trennt man sich Spielern, Managern, Trainer im "Sekundentakt" ohne erkennbares Konzept. Der Versuch "Hoppenheim" ist gescheitert bevor der Beweis erbracht werden konnte, dass man in der Struktur "Mäzen" eine Mannschaft professioneller und erfolgreichen führen kann als in der klassischen Vereinsvariante. Und dies ist erschreckend. (Dieses Konzept erinnert mehr an die Umsetzung des Berliner Flughafens)

  • Der größte Fehler war die Verpflichtung dieser Beiden, die in Ihren vorherigen Stationen doch schon gezeigt haben das Sie diese Jobs nicht können. Das man dann einen Kurz hat schalten und walten lassen und Vereinsschädigend zu agiern, Mobbing mit Wiese, ist erstaunlich. Müller hat Ihn doch nur gedeckt weil sonst sein Fehler Kurz zu verpflichten aufgefallen wäre. Jetzt hat man Ballast von Bord aber den Abstieg sicher vor Augen, wobei man soll nie nie sagen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%