Uefa-Cup-Qualifikation
Mainz 05 gelingt erster Schritt Richtung Uefa-Cup

Nach dem 0:0 im Rückspiel der Uefa-Cup-Qualifikation beim FC Mika Aschtarak kann sich Mainz 05 weiter Hoffnungen auf die internationalen Geldtöpfe machen. Das Hinspiel hatte der FSV 4:0 gegen die Armenier gewonnen.

HB DÜSSELDORF. Ohne Glanz hat Bundesligist FSV Mainz 05 den Sprung in die zweite Uefa-Cup-Qualifikationsrunde geschafft. Der Vorjahres-Aufsteiger kam im Rückspiel beim armenischen Pokalsieger FC Mika Aschtarak zwar nicht über ein 0:0 hinaus, erreichte nach dem 4:0-Erfolg im Hinspiel vor 14 Tagen aber dennoch mühelos die nächste Runde. Vor dem Einzug in die lukrative Gruppenphase muss die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp noch einen weiteren Qualifikations-Durchgang sowie die erste Hauptrunde überstehen.

Vor nur 1 000 Zuschauern in Eriwan konnten die Mainzer zu keinem Zeitpunkt an die starke Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen und offenbarten neun Tage vor dem Bundesligastart bei Aufsteiger 1. FC Köln vor allem Schwächen beim Spielaufbau. Benjamin Auer, vor zwei Wochen noch zweifacher Torschütze, konnte sich im FSV-Angriff kaum in Szene setzen.

Auch im zweiten Abschnitt sahen die rund 250 mitgereisten Mainzer Anhänger, die die erste Uefa-Cup-Auswärtsreise ihres Teams vom Klub zu großen Teilen subventioniert bekamen, einen über weite Strecken schwachen Auftritt ihrer Elf. Bei tropischen Temperaturen um die 40 Grad Celsius wollte kein Spielfluss zustande kommen. Allerdings stellten die technisch limitierten Gastgeber die Mainzer auch kaum vor Probleme.

Klopp vertraute in Armenien wie schon beim Hinspiel in der Frankfurter Commerzbank-Arena bis auf eine Änderung ganz dem Team, das in der vergangenen Spielzeit frühzeitig den Klassenerhalt gesichert hatte. Alleine Neuzugang Petr Ruman bekam erneut eine Chance von Beginn an und scheint damit zum aktuellen Zeitpunkt Niclas Weiland aus der Stammformation verdrängt zu haben. Der frühere Fürther Ruman war in der Vorbereitung mit sieben Treffern bislang torgefährlichster Spieler. "Er ist in einem überragenden Zustand. Man spürt, dass er ewig auf diese Chance gewartet hat", sagte Klopp.

Erstmals zum Kader zählte zudem der von Ligarivale Borussia Dortmund nach Mainz gewechselte Angreifer Otto Addo. Im Hinspiel hatte der 30-Jährige wegen Kniebeschwerden noch passen müssen. Dagegen fehlte erneut der US-Nationalspieler Conor Casey, der beim Einsatz für sein Heimatland beim Gold Cup einen Kreuzbandriss im rechten Knie erlitt und ein halbes Jahr pausieren muss.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%