Umstrittenes Projekt: Streit um DFB-Akademie kocht erneut hoch

Umstrittenes Projekt
Streit um DFB-Akademie kocht erneut hoch

Der Bau der geplanten Akademie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verzögert sich: Der Renn-Klub, der das Grundstück nutzt, auf dem die Akademie errichtet werden soll, will sich vor Gericht gegen eine Räumung wehren.
  • 0

FrankfurtDer Bau der DFB-Akademie auf dem Gelände der Frankfurter Rennbahn dürfte weiter auf sich warten lassen. Auch nach einem im Dezember verkündeten Urteil des Frankfurter Landgerichts, in dem der Räumungsklage der Stadt Frankfurt stattgegeben wurde, will der Renn-Klub nicht einfach weichen. Noch in den letzten Dezembertagen sei beim Landgericht Berufung gegen das Urteil eingelegt worden, sagte Carl-Philip Graf zu Solms, der Sprecher des Renn-Klubs.

Außerdem habe der Klub beim Oberlandesgericht beantragt, die Vollstreckung der Räumungsklage abzuwenden. „Wir warten auf Antwort“, sagte Graf zu Solms. Wann es zu einer Entscheidung komme, sei „momentan nicht absehbar“. Eigentlich sollte das umstrittene Gelände zum 1. Januar an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) übergeben werden. Der Renn-Klub dagegen pochte in dem langwierigen Justizstreit auf seinen bis 2024 laufenden Nutzungsvertrag.

Nach dem Urteil könnte die Stadt die Zwangsvollstreckung des Geländes einleiten, muss allerdings erst eine Sicherheitsleistung von 216.000 Euro hinterlegen. Grund ist der anhaltende Rechtsstreit – sollte die Stadt in der nächsten Instanz unterliegen, wird der Rennklub entschädigt.

Der DFB will unabhängig vom laufenden Rechtsstreit seine Pläne überarbeiten. Wegen deutlich gestiegener Kosten über die bislang veranschlagten 109 Millionen Euro hinaus will der Verband in diesem Jahr einen außerordentlichen Bundestag abhalten, um über das Projekt zu befinden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umstrittenes Projekt: Streit um DFB-Akademie kocht erneut hoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%