Unerwartete Personalie
Sammer wird neuer Sportdirektor beim FC Bayern

Überraschungscoup vor der neuen Bundesliga-Saison: Matthias Sammer wechselt vom DFB als neuer Sportdirektor zum deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München. Christian Nerlinger muss seine Koffer packen.
  • 5

MünchenPaukenschlag beim FC Bayern München: Nach zwei titellosen Spielzeiten hat der deutsche Fußball-Rekordmeister mit der Verpflichtung von Matthias Sammer als neuem Sport-Vorstand zum Großangriff auf Double-Gewinner Borussia Dortmund angesetzt. Der bisher als Sportdirektor für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) tätige Europameister von 1996 tritt mit sofortiger Wirkung in München die Nachfolge von Christian Nerlinger an. Das bestätigten sowohl der DFB als auch der FC Bayern am Montagmittag offiziell.

Als Grund für die Trennung von Nerlinger, die bereits bei der Aufarbeitung der zurückliegenden Saison vereinbart worden sei, wurden „unterschiedliche Auffassungen über das Konzept für die Zukunft der Mannschaft“ genannt. Allerdings habe man sich darauf verständigt, die Trennung erst nach der am Sonntag beendeten Fußball-EM zu verkünden. Der FC Bayern startet an diesem Dienstag in die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

„Wir lassen Sammer nur sehr schweren Herzens gehen. Er hat mit seiner Kompetenz und Leidenschaft viel für die Talentförderung in Deutschland bewegt und dem Verband mit seiner Art unglaublich gut getan“, sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. „Gleichzeitig respektieren wir seinen Wunsch und möchten seinen weiteren Plänen nicht im Wege stehen. Die enge Verbindung zu ihm wird auch in Zukunft erhalten bleiben.“ Bei der Nachfolgersuche will sich der Verband Zeit lassen, sagte Generalsekretär Helmut Sandrock.

Sammer wird bereits am Dienstag, wenn der FCB in die Saisonvorbereitung startet, seinen neuen Job antreten. Vom DFB, bei dem der frühere Profi seit 2006 als Sportdirektor tätig war und als treibende Kraft für das erfolgreiche Jugendprogramm des Verbandes gilt, hatte der 44-Jährige zuvor die gewünschte Freigabe erhalten. Als Spieler war er mit dem VfB Stuttgart (1992) sowie mit Borussia Dortmund (1995 und 1996) Deutscher Meister geworden, zudem hat er mit dem BVB 1997 die Champions League gewonnen. Als Trainer führte er die Dortmunder 2002 zum Gewinn des deutschen Meistertitels.

Seite 1:

Sammer wird neuer Sportdirektor beim FC Bayern

Seite 2:

Sammer-Verpflichtung nur die erste Weichenstellung

Kommentare zu " Unerwartete Personalie: Sammer wird neuer Sportdirektor beim FC Bayern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich habe allerdings mit keinem Wort behaupten, dass die Bayern-Spieler zum Teil nicht außer Form waren...
    Nur zählt für mich ein Müller außer Form (aktuell außer Form!!) nicht als Grund dafür, dass Bayern nächstes Jahr (!) nicht Meister werden könnte!
    Darum geht es doch!
    Und Badstuber wird mit der nötigen Erfahrung ein top Abwehrspieler! genauso wie Hummels...
    Zudem sollte man sowohl bei Reuss als auch bei Götze erst mal abwarten. Beide haben zweifelsohne enormes Potenzial, aber vor zwei Jahren zur gleichen Zeit wurde T. Müller in höchsten Tönen gelobt und wo es endet, steht in obigem Kommentar
    was das ganze damit zu tun hat, ob ich Kritik verstehen kann oder nicht, ist mir ehrlich gesagt schleierhaft...
    m.M.n ist die Kritik an einem jungen Spieler, dass er zu unerfahren ist, schon fast lächerlich... das liegt ja viel mehr in der Natur der Sache...

  • @streetstyle, das Sie die Kritik nicht verstehen können, darf angehen. Löw hat es offenen Auges kommen sehen und an Bayern-Spielern ausser Form festgehalten. Die Bayern wurde nicht ohne Grund vom BVB auf Distanz gehalten. Und wo spielen die erfolgreichen Spieler wie Götze, jetzt auch Reuss, etc.? Nicht bei Bayern.

  • Ihre Erklärung ist absolut richtig, nur spiegelt sie eher genau des Grund wider, warum Nerlinger entlassen wurde.
    Nerlinger ist für diese Position eine viel zu schwache Persönlichkeit -mal ganz abgesehen von seinen wiederholungsartigen Interviews-
    normalerweise dürften die Herren Hoeneß und Rummenigge mit Transferentscheidungen nichts zu tun haben!
    Und Matthias Sammer hat beim DFB gezeigt, dass er einge immense Kompetenz hat und klare Visionen!

    Die Kritik an den einzelnen Spieler kann ich auch nicht verstehen...
    Badstuber macht einen super Job! Und gegen die notwendige Reife hilft eben nur Spielpraxis! Nach Ihrer Argumentation nach, dürften dann wohle keine Reus', Götzes und wie sie sonst alle heißen, spielen...
    Dass Müller außer war, ist richtig, aber die Betonung liegt auf war! Ist ja keine Garantie dafür, dass es nächste Saison weiterhin so ist...
    Für mich als Bayern-Fan eine absolut tolle Nachricht!
    Nerlinger hat sicher sein bestmöglichstes getan, aber die Fußstaben von Hoeneß waren einfach zu groß!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%