Verdacht auf Verwendung von Videoaufnahmen
Französischer Anwalt zieht wegen WM-Finale vor Gericht

Der Jurist will Endspiel vom Sonntag annullieren lassen, falls die Entscheidung zur Roten Karte für Frankreichs Zinédine Zidane mit Hilfe eines „illegalen Mittels“ gefallen ist.

HB PARIS. Ein französischer Anwalt will vor Gericht ziehen und das WM-Finale vom Sonntag annullieren lassen, falls die Entscheidung zur Roten Karte für Frankreichs Zinédine Zidane mit Hilfe eines "illegalen Mittels" gefallen ist. Das Pariser Zivilgericht solle prüfen, ob der vierte Schiedsrichter Luis Cantalejo aus Spanien auf Videoaufnahmen zurückgegriffen habe, um Zidanes Kopfstoß gegen den Italiener Marco Materazzi erkennen zu können, teilte Anwalt Méhana Mouhou am Mittwoch in Paris mit.

Er wende sich an ein französisches Gericht, weil der Fußball-Weltverband (Fifa) mit Sitz in der Schweiz eine Vertretung in Frankreich habe. Die Fifa hatte erklärt, Videoaufnahmen seien bei der Entscheidung des Schiedsrichters nicht verwandt worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%