Vertragspoker
Neuer will „als erstes mit Schalke reden“

Nationaltorhüter Manuel Neuer symbolisiert den Aufschwung des FC Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga. Mit einem gehaltenen Foulelfmeter sicherte er das 1:0 beim FSV Mainz 05. Trainer Felix Magath riet Neuer eindringlich zur Vertragsverlängerung. Und der Nationaltorhüter macht den Königsblauen durchaus Hoffnung.
  • 0

HB MAINZ/GELSENKIRCHEN. Beim FC Schalke 04 ist das Lachen zurückgekehrt. Drei Siege in der Fußball-Bundesliga und der Champions League innerhalb einer Woche haben die "Königsblauen" in eine vorweihnachtliche Feststimmung versetzt. Symbolfigur für den Aufschwung ist Kapitän Manuel Neuer. Der 24-Jährige war auch beim 1:0 am Sonntag in Mainz mit einem gehaltenen Foulelfmeter der Garant des Erfolgs. Nur die Abwerbungsversuche des FC Bayern München stören die neue Harmonie beim Vizemeister.

"Manuel ist ein Kind des Vereins. Ich kann die Ratschläge, er solle den Klub wechseln, nicht verstehen. Ich denke, er ist gut beraten, wenn er etwaige Abwanderungspläne zurückschiebt und weiterhin Schalke die Treue hält", sagte Trainer Felix Magath. Neuer habe sich auf Schalke zu einem Weltklasse-Mann zwischen den Pfosten entwickelt. "So etwas gibt es wohl kein zweites Mal mehr, dass ein Weltklasse-Torhüter, der im eigenen Verein groß geworden ist und früher in der Fan-Kurve gestanden hat, jetzt für die Fans die Kohlen aus dem Feuer holt", meinte der Schalker Coach. "Wir werden versuchen, den Vertrag mit ihm um ein, zwei, drei, vier oder fünf Jahre zu verlängern."

Der umworbene Neuer scheint nicht abgeneigt zu sein, als gebürtiger Gelsenkirchener seinem Stammclub die Treue zu halten. "Ich gehe davon aus, im nächsten Jahr auch für Schalke zu spielen. Sobald mir der Verein ein Angebot macht, werde ich als erstes mit Schalke reden", erklärte der Nationaltorhüter und macht Schalke damit Hoffnungen auf einen Verbleib. Allerdings hält er sich ein Hintertürchen offen: "Sicher ist aber nichts." Ein Angebot vom deutschen Meister Bayern München habe Neuer nach eigenen Angaben bislang nicht vorliegen.

Neuer hat in Schalke noch einen Vertrag bis Ende Juni 2012. Gespräche über eine Verlängerung seines Kontrakts will der 24-Jährige im Moment aber nicht führen. "Ich konzentriere mich nur auf den Fußball. Wenn ich mich mit anderen Dingen beschäftigen würde, könnte ich keine so guten Leistungen bringen", sagte Neuer.

Seite 1:

Neuer will „als erstes mit Schalke reden“

Seite 2:

Kommentare zu " Vertragspoker: Neuer will „als erstes mit Schalke reden“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%