Verwirrung um WM in Katar
Fifa kann sich nicht auf Termin einigen

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 wird laut Fifa-Generalsekretär die erste Winter-WM. Der Fifa-Vizepräsident reagiert geschockt auf die Äußerung und dementiert sie sogleich. So geht die Posse um die WM in Katar weiter.
  • 11

LondonFifa-Generalsekretär Jerome Valcke hat mit seinen Aussagen zur Verschiebung der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar vom Sommer auf den Winter für erheblichen Wirbel gesorgt. Der Franzose sagte am Mittwoch, das Turnier werde 2022 nicht wie üblich im Juni oder Juli ausgespielt, sondern wegen der hohen Temperaturen in dem Wüstenemirat irgendwann „zwischen dem 15. November und spätestens dem 15. Januar”. Der Weltfußballverband sah sich prompt zu der Klarstellung veranlasst, dass noch keine Entscheidung gefallen sei, wann genau die WM ausgetragen werde. Valcke habe lediglich „seine eigene Meinung” widergegeben.

Über das konkrete Datum der WM in Katar werde nach wie vor mit allen Beteiligten beraten, teilte die Fifa mit. Dazu zählten die nationalen Fußballverbände, die Ligen, die Vereine, die Spieler sowie die Geschäftspartner der Fifa. Da das Turnier erst in acht Jahren anstehe, sei keine Eile geboten. Sämtliche relevanten Aspekte würden berücksichtigt. Das Fifa-Exekutivkomitee, dem neben Valcke auch Verbandspräsident Sepp Blatter und der ehemalige Chef des Deutschen Fußballbundes, Theo Zwanziger, angehören, werde entsprechend keine Entscheidung vor der WM in Brasilien in diesem Sommer treffen.

Valcke hatte dem französischen Radiosender France Inter gesagt, er gehe davon aus, dass das Turnier in Katar nicht im Sommer ausgetragen werde, wo es dann im Schnitt 35 Grad heiß ist. „Wenn man zwischen dem 15. November und - sagen wir mal - Ende Dezember spielt, dann ist das die Zeit, in der das Wetter am günstigsten ist.” Die Temperaturen würden dann bei 25 Grad liegen. Das sei perfekt, um Fußball zu spielen.

Scharfe Kritik erntete Valcke von Fifa-Vizepräsident Jim Boyce. „Ich bin vollkommen schockiert, um ehrlich zu sein”, sagte der Nordire dem Sender Sky Sports News. „Ich kann zu 100 Prozent bestätigen, dass das Fifa-Exekutivkomitee keine Verschiebung der WM beschlossen hat.” Seiner Kenntnis nach wolle die Fifa-Spitze erst einen Bericht abwarten, in dem alle Beteiligten zu Wort kämen, also die Fernsehsender, die Ligen und die Sponsoren. Dieser sei irgendwann zwischen jetzt und der WM in Brasilien fällig. „Der Plan war, über die WM in Katar bis Dezember Ende diesen Jahres nicht weiter zu diskutieren.” Ob Valcke seine persönliche Meinung geäußert habe, wisse er schlichtweg nicht. „Aber ich kann bestätigen, dass dies nicht vom Fifa-Exekutivkomitee besprochen wurde. Ich bin sehr überrascht über das, was heute Morgen passiert ist.”

Positiv auf die Äußerungen Valckes reagierte dagegen der Präsident der internationalen Spieler-Gewerkschaft FIFPro, Philippe Piat. „Das sind ausgezeichnete Nachrichten”, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. „Das haben wir seit Monaten gefordert.”

Die hohen Temperaturen, die in Katar im Sommer herrschen, waren von Anfang an einer der großen Kritikpunkte, die nach der Vergabe der WM an das Emirat im Dezember 2010 aufkamen. Eine Verschiebung auf die Wintermonate würde aber bedeuten, dass der internationale Fußballkalender etwa auf Ebene der Bundesliga oder der Champions League gehörig durcheinandergeraten dürfte. Darüber hinaus sorgen Berichte über menschenunwürdige Arbeitsbedingungen für Gastarbeiter, die beim Bau der WM-Stadien in Katar eingesetzt werden, für schwere Vorwürfe gegen die Veranstalter.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verwirrung um WM in Katar: Fifa kann sich nicht auf Termin einigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Katar? Ist das nicht das Saftland wo die Herrschaft einen islamfesten Schwulentest bei ihren Gästen machen wollen und Abends sich dann mit Transen im Puff vergnüglich zusammen sind?

  • Anstatt mit so etwas anzufangen, hätte sie das Turnier erst gar nicht an Katar vergeben sollen! Das wird den Bundesligaspielplan völlig durcheinander bringen, deshalb bin ich gegen eine WM im Winter. Es findet dazu auch gerade eine Onlineabstimmung statt, bei der man leicht seine Meinung dazu äußern kann. Siehe hier: http://bit.ly/Katar-2022-Winter

  • HEEEEEEYYYY :D

    Ich bin dafür ab jetzt JEDE WM in Saudi Arabien, Katar etc. stattfinden zu lassen!!

    Wäre super in den Weihnachstferien WM zu schauen, oder an Sylvester das WM Finale zu sehen! :D

    Ausserdem haben die Geld ohne Ende, wird also keine arme Leute WM wie in Brasilien.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%