Fußball
VfL Wolfsburg und Hamburger SV weiter

Die Fußball-Bundesligisten Hamburger SV und VfL Wolfsburg stehen in der dritten Runde des UI-Cups. Bei seinem Pflichtspiel-Debüt siegte der niederländische Nationalspieler Rafael van der Vaart mit dem HSV beim mazedonischen Vertreter Pobeda Prilep 4:1 (1:1).

dpa HAMBURG. Die Fußball-Bundesligisten Hamburger SV und VfL Wolfsburg stehen in der dritten Runde des UI-Cups. Bei seinem Pflichtspiel-Debüt siegte der niederländische Nationalspieler Rafael van der Vaart mit dem HSV beim mazedonischen Vertreter Pobeda Prilep 4:1 (1:1).

Das Hinspiel hatten die Hamburger bereits mit 4:1 gewonnen. Wolfsburg drehte das magere 2:2 von vor einer Woche und kam durch ein 3:1 (1:0) bei Sturm Graz weiter. Hamburg trifft in der nächsten Runde (16./23. Juli) auf Uniao Leiria/Portugal, Wolfsburg hat es mit dem früheren Uefa-Cup- Sieger IFK Göteborg zu tun. Als dritter deutscher Club greift Borussia Dortmund gegen Sigma Olmütz in den Wettbewerb ein.

Bei 35 Grad im Schatten taten sich die Hamburger gegen den defensiv eingestellten mazedonischen Meister von 2004 wie schon im Hinspiel schwer. Vor nur 2000 Zuschauern im Gradski-Stadion in Skopje ging Pobeda in der 32. Minute durch Dejan Ristovski 1:0 in Führung. Noch vor der Pause schaffte Emile Mpenza den Ausgleich (38.). Nach dem Seitenwechsel vergab der HSV leichtfertig zahlreiche Chancen. Stefan Beinlich (65.), Debütant Markus Karl (75.) und Benjamin Lauth (90.) brachen den Bann mit ihren Toren dann doch noch.

Erst in der zweiten Spielhälfte setzte der über fünf Mill. Euro teure Neuzugang van der Vaart Akzente. In seinem ersten HSV- Pflichtspiel wurde er nach 64 Minuten gegen Piotr Trochowski ausgewechselt. „Ich möchte natürlich guten Fußball spielen und in den Uefa-Cup kommen. Das ist wichtig für den Club und auch für die Mannschaft“, hatte van der Vaart bereits im Vorfeld erklärt.

Beim 3:1-Erfolg der Wolfsburger im Arnold-Schwarzenegger-Stadion in Graz ließ vor allem Martin Petrow seine Muskeln spielen. Mit zwei Toren hatte der Bulgare großen Anteil am Weiterkommen. Mit einem Foulelfmeter (12. Minute) brachte er sein Team in Führung. Nach dem Ausgleich von Günther Neukirchner (69.) war der Stürmer mit einem abgefälschten Schuss (78.) zum zweiten Mal erfolgreich. Die Vorarbeit leistete der eingewechselte Juan Menseguez, der in der Nachspielzeit auch zum 3:1-Endstand traf.

Ob Matchwinner Petrow auch am nächsten Wochenende in Schweden mitwirkt, ist fraglich, weil er heftig von Atletico Madrid umworben wird. „Petrow war überragend, er hat unheimlich viel gearbeitet, es macht einfach Spaß, ihm zuzuschauen“, sagte Trainer Holger Fach.

Die Dortmunder verloren unterdessen die Generalprobe für ihren UI- Cup-Auftakt. Mit 0:1 unterlagen sie am Wochenende vor 9 000 Fans in Krefeld gegen den von Erik Gerets trainierten türkischen Pokalsieger Galatasaray Istanbul. „Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft mit zwei internationalen Topstürmern gespielt und dabei sogar große Teile des Spiels beherrscht. Daher bin ich zufrieden“, äußerte sich Trainer Bert van Marwijk.

Sechs Mal kamen Teams aus Deutschland über den UI- in den Uefa- Cup. Das Bundesliga-Trio muss sich noch in sechs anstehenden UI-Cup- Spielen behaupten, um diese Bilanz zu verbessern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%