Vor dem Derby
Wie unerschrockene Schalke-Fans in Dortmund leben

Mitten in der Heimat ihres Rivalen Borussia Dortmund leben die Mitglieder des Schalke-Fanclubs „Blau-Weißer Stachel“. Das Revierderby ist der Höhepunkt der Saison. Für den Gegner gibt es auch Lob.
  • 1

DortmundMitten in Dortmund sitzt der Schalker Stachel. Vor elf Jahren hat Ralf Barsmann den Fanclub „Blau-Weiße Stachel“ in der BVB-Hochburg gegründet - trotz der ausgeprägten Rivalität der beiden großen Revier-Vereine. In Gelsenkirchen geboren, wuchs er im Emsland auf, bevor er aus beruflichen Gründen ins Ruhrgebiet zurückkehrte.

Nach Dortmund, ausgerechnet! 80 Mitglieder der aufrechten „Königsblauen“ fiebern in der Heimat der Schwarz-Gelben dem Ruhrderby an diesem Samstag (15.30 Uhr) auf Schalke entgegen. „Da steigt der Blutdruck und die Spannung wächst“, sagt Stachel-Sprecher Hilmar-Roger Schmülling.

Bei jedem Heimspiel in der Arena in Gelsenkirchen weist ein riesiges Banner darauf hin, dass in der Stadt des Widersachers BVB Unerschrockene zu Hause sind. Der Stachel als kleiner Piekser im Fleisch der großen BVB-Familie.

Als Club-Logo haben Ralf Barsmann und seine Mitstreiter eine Hornisse gewählt. Schmülling spricht von rund 900 Menschen, die es wagen, in der schwarzgelben Stadt königsblaue Sympathien zu zeigen.
Einmal im Jahr würden die Dortmunder S04-Anhänger ihr Heimspiel in der Schalke-Arena richtig auskosten.

Beim Rückspiel müssen sie sich ganz besonders warm anziehen, denn dann werden sie von ihren Dortmunder Freunden und Arbeitskollegen als „Die aus Herne-West“ verspottet. Leider werde, so Schmülling, die rein verbale Ebene aber oft verlassen. „Als Schnittstelle gelebter Emotionen haben wir da eine gewisse Verantwortung“, sagt Schmülling.

Trotzdem leuchtet am Samstag auf Schalke nicht nur das Flutlicht: Auch bei den Sicherheitsbehörden sind alle Alarmlampen an. Ziemlich groß ist die Furcht, dass die schönste Nebensache der Welt im Ruhrgebiet plötzlich eine hässliche Wendung erfahren und es wieder einmal zu Ausschreitungen kommen könnte. Die Polizei in Gelsenkirchen hat sich wie immer in Absprache mit den Dortmunder Beamten und der Bundespolizei intensiv auf das „Spiel des Jahres“ vorbereitet. 7.000 BVB-Fans werden in der ausverkauften Arena erwartet. Man ist gewappnet.

Seite 1:

Wie unerschrockene Schalke-Fans in Dortmund leben

Seite 2:

Dortmunder wissen, was freundlich gelebte Feindschaft ist

Kommentare zu " Vor dem Derby: Wie unerschrockene Schalke-Fans in Dortmund leben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was ist daran eigentlich unerschrocken andere Farben zu hofieren?

    Jedem das Seine und manchen Irren das Ihre auf politischer Bühne. Dieser Art gibt es mehr davon in getreuer, linienartiger Form auf ganz anderen Feldern und davon weiß man in Dortmund, jeden Tag davon erfahren zu dürfen. Ungewollt.

    Neueste Wortschöpfung, wenn nichts mehr geht: freundlich gelebte Feindschaft, hätte auch andersherum genauso nichtssagend gegolten, feindlich gelebte Freundschaft. HUhu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%