Vor Nordderby
Farbbeutelattacke auf HSV-Bus

Kurz vor Beginn des Nordderbys zwischen dem HSV und Werder Bremen kam es zu einem Zwischenfall. Der Bus der Hamburger Mannschaft wurde kurz vor dem Stadion mit grünen und weißen Farbbeuteln attackiert.
  • 0

BremenVor dem brisanten Nordderby zwischen Werder Bremen und dem HSV ist der Mannschaftsbus der Hamburger mit Farbbeuteln attackiert worden. Bei der Einfahrt ins Stadion sei der Bus mit grüner und weißer Farbe und Gegenständen beworfen worden, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in Bremen. Der Bus sei beschädigt, verletzt sei aber niemand.

Einem Medienbericht zufolge sollen die Chaoten auch mit Steinen, Flaschen und Eiern auf den Bus geworfen haben – obwohl dieser laut „Bild“-Zeitung eine spezielle Sicherheitsroute gefahren ist.

Die Ermittlungen nach der Attacke laufen. Die beiden Nordrivalen in der Fußball-Bundesliga treffen am Nachmittag beim 106. Derby aufeinander. Ein Großaufgebot von Polizisten und Ordnungskräften soll Ausschreitungen verhindern.

Die Polizei steht nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund am Dienstag unter besonderem Druck. Drei Sprengsätze waren direkt neben dem BVB-Fahrzeug explodiert. Fußballprofi Marc Bartra, der hinten rechts saß, sowie ein Polizist wurden teils schwer verletzt. Auf Bildern war zu erkennen, dass die hinterste Scheibe auf der rechten Seite zersplittert war. Die Sicherheitsmaßnahmen waren nach dem Vorfall in Dortmund für alle Mannschaften erhöht worden.

Direkt nach dem Anschlag in Dortmund waren am Tatort drei gleichlautende Bekennerschreiben mit islamistschen Bezügen entdeckt worden. Hier wird bezweifelt, dass diese Schreiben tatsächlich von Islamisten stammen. Ermittelt wird weiter auch in Richtung von Rechtsextremisten, gewaltbereiten Fußballfans und Allgemein-Kriminellen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vor Nordderby: Farbbeutelattacke auf HSV-Bus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%