Fußball
Wichniarek droht Zwangspause - Bastürk verletzt

Wegen einer unerlaubten Medikamenteneinnahme droht Hertha-Stürmer Artur Wichniarek eine Zwangspause. Der Berliner Bundesligist bangt auch um den Einsatz des angeschlagenen Yildiray Bastürk.

Unangenehme Nebenwirkung für Artur Wichniarek von Bundesligist Hertha BSC Berlin: Der polnische Nationalspieler darf wegen einer unerlaubten Medikamenteneinnahme möglicherweise nicht beim Spiel am kommenden Sonntag gegen den VfL Wolfsburg (17.30 Uhr/live in Premiere) auflaufen.

Nada muss über mögliche Spielpause entscheiden

Der 28 Jahre alte Stürmer hatte am Wochenende aufgrund eines akuten Allergie-Schocks den Notarzt gerufen und cortisonhaltige Spritzen erhalten. Cortison steht wegen seiner leistungssteigernden Wirkung jedoch auf der Verbotsliste der Nationalen Anti-Doping-Agentur (Nada). Da es einige Zeit im Körper nachgewiesen werden kann, muss nun die Anti-Doping-Kommission des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach einer Stellungnahme der Nada über eine mögliche Spielpause für Wichniarek entscheiden.

Der stellvertretende Nada-Vorsitzende Dirk Clasing erklärte allerdings dem Tagesspiegel (Mittwoch-Ausgabe), es gäbe für ihn "keinen Grund, dass Wichniarek gesperrt werden müsste": "Wenn Wichniarek Cortison braucht, dann muss er das auch bekommen. Das muss bei der Nada angezeigt werden - wenn es das wird, dann darf er auch spielen. Das ist zulässig."

Notfallbehandlung mit einer ärztlich gebotenen Injektion

Zumindest kann der Angreifer wieder am Mannschaftstraining teilnehmen. "Weil es sich um eine Notfallbehandlung mit einer ärztlich gebotenen Injektion handelte und der Verein den DFB sofort unterrichtete, darf der Spieler mittrainieren", erklärte DFB-Sprecher Michael Morsch. Hertha BSC hatte Wichniarek aus Angst vor einer Sperre zunächst nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen lassen.

Verzichten muss der Klub am Sonntag mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Mittelfeldspieler Yildiray Bastürk. Der türkische Nationalspieler hatte sich im WM-Qualifikationsspiel der Türkei gegen Dänemark (2:2) am vergangenen Samstag das Knie verdreht und dabei eine Innenbanddehnung erlitten. Das ergab die Untersuchung am Dienstag.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%