„Wir wollten eigentlich viel attraktiveren Fußball spielen"
Große Hitze macht den Spielern zu schaffen

Nach dem 1:0-Erfolg der Niederlande über Serbien und Montenegro beklagten sich beide Teams über die widrigen äußeren Bedingungen. Bei Temperaturen von über 30 Grad konnten die Spieler nicht ihre Bestleistung anrufen.

Nicht für jeden sind die hochsommerlichen Temperaturen bei der WM-Endrunde ein Grund zur Freude. Die Nationalspieler der Niederlande und von Serbien und Montenegro haben für ihre eher mäßige Leistung im Vorrundenspiel am Sonntag in Leipzig die äußeren Umstände verantwortlich gemacht. "Wir wollten eigentlich viel attraktiveren Fußball spielen, aber der Rasen hat es nicht zugelassen. Er war zu hart, wir hatten damit große Probleme", sagte Oranje-Stürmer Ruud van Nistelrooy, dem einige Bälle versprungen waren, nach dem 1:0-Sieg. Er verstand nicht, warum die Organisatoren den Platz vorher nicht ausreichend bewässert hätten.

Van Nistelrooys Teamkollege Phillip Cocu beklagte sich über die hohen Temperaturen von über 30 Grad in der Nachmittagssonne: "Wir konnten heute nicht so unser Pressing aufziehen, wie wir es gewohnt waren. Es war einfach zu heiß auf dem Platz", sagte der Mittelfeldspieler vom PSV Eindhoven.

Aber auch die Serben hatten Probleme mit den äußeren Bedingungen. "Es war am Ende sehr schwierig, den Ausgleich zu erzielen. Alle waren wegen der großen Hitze sehr müde", sagte Angreifer Mateja Kezman.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%