WM-Auslosung
Hammergruppe mit Argentinien und Niederlande

"Das ist mit die schwerste Gruppe", sagte WM-OK-Präsident Franz Beckenbauer und meinte die Gruppe B mit Argentinien, den Niederlanden, der Elfenbeinküste sowie Serbien und Montenegro.

Eine der Hammergruppen bei der WM 2006 in Deutschland ist fraglos die Gruppe C mit Argentinien, den Niederlanden, der Elfenbeinküste sowie Serbien und Montenegro. Durch das Duell zwischen dem zweimaligen WM-Champion Argentinien und der "Oranje"-Elf kommt es bei der Fußball-WM in Deutschland (9. Juni bis 9. Juli) bereits in der Vorrunde zur Neuauflage des WM-Finals von 1978. Damals siegten die Gauchos in Buenos Aires mit 3:1 nach Verlängerung. "Das ist mit die schwerste Gruppe", sagte WM-OK-Präsident Franz Beckenbauer.

Der "Kaiser" schätzte allerdings die Gruppe E mit dem dreimaligen Weltmeister Italien, Ex-Europameister Tschechien, Ghana und den USA ebenfalls sehr stark ein. "Hier ist fast alles möglich", meinte Beckenbauer. Viel Spannung verspricht auch das Duell der in der Gruppe F zwischen Titelverteidiger und Rekord-WM-Champion Brasilien und Japan mit dem ehemaligen brasilianischen Mittelfeldstar Zico. Kroatien und Australien, das erstmals seit 1974 wieder bei einer WM vertreten ist, komplettieren diese Gruppe.

Frankreich, Weltmeister von 1998, trifft in der Grupppe G wie schon bei der Euro 2004 und der WM-Qualifikation auf die Schweiz. In der Qualifikation für Deutschland schaffte die Equipe Tricolore zweimal nur ein Remis gegen die Eidgenossen. Der WM-Vierte Südkorea und WM-Neuling Togo komplettieren das Quartett.

Viel Brisanz in der englischen Gruppe

Viel Brisanz bietet auch die Gruppe B mit dem Fußball-Mutterland England, Schweden, Paraguay und Trinidad/Tobago. Der englische Teammanager Sven-Göran Eriksson trifft damit mit den "Three Lions" auf sein Heimatland Schweden. In der Gruppe D muss sich Vize-Europameister Portugal mit seiner ehemaligen Kolonie Angola auseinander setzen, die Afrikaner sind erstmals bei einer WM-Endrunde vertreten. Der Iran und Mexiko komplettieren diese Gruppe.

In der Gruppe H hat es Ex-Europameister Spanien mit WM-Neuling Ukraine mit Europas Fußballer des Jahres von 2004, Andrej Schewtschenko, sowie Tunesien und Saudi-Arabien zu tun. Fazit von Franz Beckenbauer: "Alle Gruppen sind ausgewogen. Italien hat vielleicht die schwierigste Gruppe erwischt. Ansonsten ist alles ziemlich ausgeglichen. Jeder kann zufrieden nach Hause gehen."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%