WM-Macher: Jochen Hieber, Manager des Fußball-Globus: Literatur-Kritiker statt Fußball-Reporter

WM-Macher: Jochen Hieber, Manager des Fußball-Globus
Literatur-Kritiker statt Fußball-Reporter

Jochen Hieber tourt seit zwei Jahren mit André Hellers Fußball-Globus durch die zwölf WM-Städte. Der 53-jährige "FAZ"-Redakteur ist verantwortlich für das Herzstück des Kunst- und Kultur-Programms der Bundesregierung zur Fußball-WM 2006, das bislang mehr als eine halbe Million Fans angelockt hat. Das Duo Heller und Hieber verbindet Kreativität mit Nachdenklichkeit.

HB NÜRNBERG. Die 15 Meter hohe, nachts blau leuchtende Weltkugel ist das Produkt des österreichischen Event-Künstlers. "Das abendliche Festival-Programm trägt meine Handschrift", betont der Journalist Hieber, der Fußball-Reporter werden wollte und Literatur-Kritiker geworden ist. Folglich zählen auch Dichterlesungen zum Globus-Alltag. Fußball selbst hat Hieber fast immer nur passiv betrieben, als Rundfunk-Hörer und Sportschau-Seher. Lediglich als Junge kickte der in Aalen geborene Protestant im katholischen Fußball-Verein DJK.

Seine erste Schlüsselszene erlebte Hieber während der Fußball-WM 1962 in Chile. Der Elfjährige brachte seinem Vater Ausschnitte der "Stuttgarter Zeitung" und der "Schwäbischen Post" ins Krankenhaus. Mit den Artikeln gestaltete er sein erstes Buch. "Nie mehr bin ich meinem Traumberuf wieder so nahe gekommen", erinnert er sich. Seine Faszination für Ergebnistafeln und Tabellenstände blieben auch in seinen Beruf als Literaturkritiker erhalten.

Hieber studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie. Seine jugendliche Unbekümmertheit und seine Forschheit ebneten ihm den Weg für eine freie Mitarbeiter in den Feuilletons der "Süddeutschen Zeitung" und der "Zeit". Nicht zuletzt durch eine Rezension über das Buch "Die gerettete Zunge" von Literatur-Nobelpreisträger Elias Canetti wurde Marcel Reich-Ranicki, der Literatur-Chef der "FAZ", auf ihn aufmerksam. Dort arbeitet er seit 1983 als Redakteur und schrieb neben Literaturkritiken auch Artikel über Fußball im Besonderen und Sport im Allgemeinen.

Seite 1:

Literatur-Kritiker statt Fußball-Reporter

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%