WM-Premiere misslungen
Schewtschenko feiert enttäuschende WM-Premiere

Die WM-Premiere von Stürmer-Star Andrej Schewtschenko gegen Spanien ist gründlich misslungen. "Ich werde mich im Laufe des Turniers noch steigern", sagte der Ukrainer nach der 0:4-Schlappe trotzig.

Für seine Premiere bei einer Weltmeisterschaft hatte sich Andrej Schewtschenko eigentlich viel vorgenommen. Von der angekündigten "Schewa-Show" war beim 0:4 (0:2) der Ukraine gegen Spanien in Leipzig aber nichts zu sehen. Von den Iberern gedemütigt, kein einziger Torschuss, kaum gelungene Aktionen - Schewtschenkos Trainingsrückstand ließ den künftigen Mannschaftskollegen von Michael Ballack beim englischen Meister FC Chelsea noch ideenloser und überforderter erscheinen als seine Mitspieler.

"Für mich war das Wichtigste, dass das Knie gehalten hat. Um aber wirklich fit zu werden, muss ich spielen", sagte der ukrainische Kapitän nach dem 65. und vielleicht schlechtesten Länderspiel seiner Karriere. Der Rekordtorschütze der Champions League (52 Treffer) gestand, dass er seine volle Leistungskraft nach seiner Innenbanddehnung im linken Knie vor vier Wochen noch nicht erreicht habe: "Ich bin noch nicht bei 100 Prozent."

Symptomatisch für Schewtschenkos Leistung war ein Ballverlust in der 38. Minute, als er das Spielgerät an der Strafraumgrenze für seine Verhältnisse stümperhaft vertändelte, ohne dass ihn Gegenspieler Carles Puyol ernsthaft bedrängte. "Ich werde mich im Laufe des Turniers noch steigern", sagte Europas Fußballer des Jahres 2004 trotzig.

"Die Mannschaft besteht nicht nur aus einem Spieler"

Das wird auch bitter nötig sein, denn die ukrainische Nationalmannschaft braucht keinen Schewtschenko, der nur mitspielt, sondern einen, der sie führt. Dazu jedoch scheint der zweifache Torschützenkönig der Serie A nach erst einer Woche Teamtraining nicht in der Lage zu sein. "Die Mannschaft besteht nicht nur aus einem Spieler", sagte Schewtschenko.

Trainer Oleg Blochin hielt sich unterdessen mit kritischen Worten in Richtung seines Stars zurück. "Ich spreche nicht über einzelne Spieler. Wenn die Journalisten meinen, Schewtschenko hätte schlecht gespielt, dann sollen sie das schreiben. Von mir hören sie dies nicht."

Zusammenspiel zwischen Woronin und Schewtschenko mangelhaft

Der frühere Weltklasse-Stürmer hatte etwas überraschend Sergej Rebrow, mit dem "Schewa" gemeinsam in früheren Jahren beim ukrainischen Serienmeister Dynamo Kiew brilliert hatte, auf die Bank gesetzt und dafür Andrej Woronin aufgeboten. Der Bundesliga-Profi von Bayer Leverkusen bemühte sich zwar, doch das Zusammenspiel mit der ukrainischen "Lebensversicherung" Schewtschenko haperte gewaltig. "Wenn das der Grund für die Niederlage war, dann werde ich das im nächsten Spiel ändern", sagte Blochin im Hinblick auf die schon entscheidende Partie gegen Saudi-Arabien am 19. Juni.

Dabei war vor dem Spiel alles angerichtet für die große "Schewa-Show". "Das ist das wichtigste Spiel meiner Karriere. Ich warte seit zwölf Jahren auf diesen Tag. Für unser Land ist das ein historisches Datum", hatte der Botschafter seines Landes für die Bewerbung zur Ausrichtung der EM 2010 getönt. Als sein Name bei der Vorstellung aufgerufen wurde, brandete unter den 7 000 ukrainischen Fans grenzenloser Jubel auf - beim Abpfiff richteten sich ihre Pfiffe auch gegen ihren "Super-Schewa".

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%