WM-Sponsoren geben sich gelassen Marken-Urteil „Fußball WM 2006“

Seite 2 von 2:

Sponsoring-Experte Stephan Schröder vom Marktforschungsinstitut Sport + Markt wertet das Urteil so oder so als Schlag für die Fifa. "Die Argumentation, warum Sponsoren riesige Summen für Exklusivrechte bei den kommenden Weltmeisterschaften zahlen sollen, wird für die Fifa deutlich schwieriger", sagte er dem Handelsblatt.

Nach Meinung der Fifa-Anwälte ist der Schutz für die Marken trotzdem noch durch die Entscheidung des europäische Markenamt in Alicante gewährleistet, da die deutschen Gerichte den Schutz durch die Gemeinschaftsmarke "WM 2006" zwingend zu beachten hätten. Die Zurückweisung der Fifa-Klage stehe im Widerspruch zur Auffassung des für europäische Marken zuständigen Harmonisierungsamtes. Fifa-Generalsekretär Urs Linsi stellte fest: "Unser Markenschutz bleibt zwar bestehen, dennoch ist die heutige Entscheidung kein gutes Signal für das Wachstum des Sports und generell für die Organisatoren von sportlichen Großveranstaltungen." Die Organisationskosten betrügen allein für die Fifa über 600 Millionen Euro. Wer, so Linsi, ohne einen Beitrag zu leisten, von der Fifa WM kommerziell profitiere, beeinträchtige "massiv das Prinzip der partnerschaftlichen Finanzierung der Veranstaltung."

Die Fifa hatte die Bezeichnungen "Fußball WM 2006" und "WM 2006" beim Bundespatentamt für über 850 Waren und Dienstleistungen schützen lassen. Dagegen war der Süßwarenhersteller Ferrero vorgegangen, der seit 1982 mit Sammelbildchen der deutschen Nationalkicker und dem Verweis WM auf seinen Hanuta- und Duplo-Packungen wirbt.

Dem Weltverband geht es darum, seine fünfzehn Sponsoren und auch die sechs nationalen Sponsoren des deutschen WM-Organisationskomitees zu schützen. Diese Sponsoren haben zusammen etwa 750 Millionen Euro ausgegeben, um weltweit oder auf nationaler Ebene in ihren Produktgruppen exklusiv werben zu können. Gegen das so genannte Ambush Marketing geht die Fifa mit Entschiedenheit vor. Zur WM 2002 in Japan und Südkorea waren 1900 Fälle unerlaubter Werbung in 88 Ländern registriert worden. Diese Zahl wird sich bei der diesjährigen WM wohl erhöhen.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%