WM-Teilnehmer im Porträt
Mexiko – Die Torfabrik aus Nordamerika

Keine Mannschaft erzielte in der Qualifikation mehr Tore als die Mexikaner. 67 Treffer in 18 Spielen ebneten der „Tri “ den Weg zur Endrunde nach Deutschland.

HB DÜSSELDORF. Die verflixte 13 - für Mexiko könnte sie anno 2006 die Glückszahl werden. Stolze zwölf Mal traten die Lateinamerikaner bislang bei einer WM-Endrunde an, öfter waren nur Brasilien, Deutschland, Argentinien und Italien dabei. Mehr als zwei Viertelfinal-Teilnahmen sprangen allerdings nicht dabei heraus - Platz vier beim Conderations Cup 2005 sowie der Weltmeistertitel der U17 im gleichen Jahren lassen die Elf aus dem Aztekenreich nun aber auf Großtaten hoffen.

Zumal die Zeit der Entbehrungen für das Land mit der elftgrößten Population der Welt (106,2 Millionen Einwohner) lang war: Bei den ersten vier Endrundeteilnahmen gab es in zwölf Partien nur ein Remis (1:1 gegen Wales/1958), der erste Sieg gelang erst vier Jahre später: Das stattliche 3:1 gegen den späteren Finalisten Tschechoslowakei 1962 in Chile verhinderte allerdings nicht das fünfte Vorrundenaus in Serie, dem 1966 Nummer sechs folgte.

Erst 1970, als der World Cup in Mexiko gastierte, erwiesen sich die Hausherren nicht nur als prächtige Gastgeber eines der schönsten Weltturniere, auch der Erfolg stellte sich ein: Ungeschlagen gelang der Einzug ins Viertelfinale, dort war der spätere Vizeweltmeister aus Italien letztlich eine Nummer zu groß (1:4). Als Kolumbien 1986 aus finanziellen und organisatorischen als WM-Ausrichter ausfiel, sprang Mexiko erneut ein - und sorgte wieder für glanzvolle Spiele. Der Gastgeber selbst hatte um Real-Madrid-Star Hugo Sanchez eine schlagkräftige Truppe beisammen, präsentierte sich bei seinen Auftritten in der Riesen-Arena Estadio Azteca in Top-Form, besiegte in der Vorrunde den späteren Halbfinalisten Belgien mit 2:1 und zog ungeschlagen ins Achtelfinale ein. Das Aus kam in der Runde der letzten Acht im Elfmeterschießen gegen eine keineswegs überzeugende deutsche Elf - ein kleines Trauma für die Mexikaner.



WM-BÖRSE



Handeln sie die Titelchancen der Teilnehmerländer: Kaufen Sie die Papiere ihres persönlichen WM-Favoriten, setzen Sie auf den weiteren Finalrunden-Verlauf und machen Sie mit dem Vorrunden-Aus der Verlierer Gewinne - Mitspieler können attraktive Preise gewinnen!



 www.handelsblatt.com/wmboerse



Erst 1998 schafften sie wieder den Sprung in die Endrunde, und erneut war gegen Deutschland Endstation, diesmal im Achtelfinale. Und auch vier Jahre später verpasste Mexiko den großen Durchbruch in die absolute Weltspitze: Ohne Niederlage in der Vorrunde schalteten die USA den Gruppensieger mit 2:0 aus. Der Erzrivale hatte auch in der Qualifikation für die WM 2006, die Mexiko insgesamt souverän gelang, die Nase knapp vorne - in Deutschland wollen die Schützlinge des argentinischen Trainers Ricardo La Volpe (Weltmeister 1978) zumindest den großen Nachbarn hinter sich lassen, das große Ziel ist allerdings der Sprung unter die letzten Vier. Das gelang schon 2005 beim "Confed-Cup", ein gutes Omen für die Mittelamerikaner also.

Das spielerische Potenzial dazu hat die Truppe allemal: Fast alle Spieler kommen aus der heimischen Liga, die mittlerweile zu den (finanz-)stärksten ganz Amerikas zählt. Hinzu kommen zwei große Stars, die in Europa kicken: Abwehrspieler Rafael Marquez vom FC Barcelona und Stürmer Jared Borgetti von den Bolton Wanderers. Wie brandgefährlich gerade letzterer ist, bekamen sowohl Brasilien als auch Deutschland beim Confederations Cup zu spüren: Beim 1:0-Vorrundensieg gegen die "Selecao" gelang Borgetti der Siegtreffer, im Spiel um Platz drei traf er beim 3:4 gegen die DFB-Elf doppelt. Mit 14 Toren war Borgetti zudem der Top-Torjäger in der WM-Qualifikation und avancierte damit zum großen Hoffnungsträger für den World Cup. "Wir sind gut, wir sind stark, wir sind bereit für Deutschland", sagt La Volpe. Und das ist keine leere Drohung...

Land:


Lage/Größe: Nordamerika - (Weltrang 14): 1 953 162 qkm
Bevölkerung: 106 202 903 Einwohner
Hauptstadt: Mexico-Stadt - 19,5 Mio. Einwohner
Staatsform: Präsidiale Bundesrepublik
Staatspräsident: Vincente Fox
Bruttoinlandsprodukt (BIP), Dollar pro Kopf: 2004: 6 377 US$
Landessprache: Spanisch

Fußball:

Federación Mexicana de Fútbol Asociación (FMF)
Präsident: Jose Alberto de la Torre Bouvet
Nationaltrainer: Ricardo La Volpe
Gründungsjahr: 1927
FIFA-Mitglied seit: 1929

WM-Bilanz:

1930: Vorrunde
1950: Vorrunde
1954: Vorrunde
1958: Vorrunde
1962: Vorrunde
1966: Vorrunde
1970: Viertelfinale
1978: Vorrunde
1986: Viertelfinale
1994: Achtelfinale
1998: Achtelfinale
2002: Achtelfinale

Seite 1:

Mexiko – Die Torfabrik aus Nordamerika

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%