Zwanziger stärkt Bundestrainer
„Egal was passiert, Joachim Löw bleibt“

DFB-Präsident Theo Zwanziger hat Bundestrainer Joachim Löw nach der 1:2-Pleite im zweiten EM-Vorrundenspiel gegen Kroatien auch für die Zukunft sein Vertrauen ausgesprochen. Ein vorzeitiges Ende von Löws Amtszeit schloss er kategorisch ausgeschlossen.

"Egal was passiert, Joachim Löw bleibt bis 2010 unser Trainer. Es gibt keine Alternative zu ihm. Das ist völlig unabhängig davon, ob wir bei der EM weiterkommen oder nach der Vorrunde ausscheiden sollten, wovon ich nicht ausgehe", sagte der Verbandschef einen Tag nach der desaströsen Leistung der DFB-Auswahl in Klagenfurt dem Sport-Informations-Dienst (sid).

Zwanziger stellte klar, dass er nach wie vor hundertprozentig von der Arbeit des Bundestrainers überzeugt ist. "Wir werden diesen eingeschlagenen Weg mit ihm weitergehen, weil wir genau wissen, dass wir nur so unsere Chancen erhalten, auch bei den nächsten Turnieren 2010 oder 2012 erfolgreich zu sein."

Trotz der Niederlage gegen die Kroaten hält Zwanziger aber am vorgegebenen Ziel fest. "Wir wollen nach wie vor Europameister werden. Die Mannschaft hat die Stärke und den Charakter, das zu schaffen", sagte er vor dem abschließenden Gruppenspiel am Montag gegen Österreich in Wien, in dem der deutschen Elf ein Remis reicht, um ins Viertelfinale einzuziehen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%