Die Legendäre Schleife des Nürburgrings
Altmeister lassen es auf der Nordschleife krachen

Bei der diesjährigen Auflage des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring (Start 15.00 Uhr/live im DSF) kommt es auf der legendären Nordschleife zum Showdown der Altmeister Hans-Joachim Stuck und Klaus Ludwig.

Der dreimalige Gesamtsieger Ludwig (1982, 1987, 1999) geht mit den Brüdern Jürgen und Uwe Alzen (Betzdorf) sowie Audi-Werksfahrer Christian Abt (Kempten) in einem 520 PS starken Porsche 997 GT3 an den Start, Stuck fährt in einem BMW M3 GTR und wird dabei von Artur Deutgen (Duisburg), Dieter Quester (Österreich) und Dirk Werner (Kissenbrück) unterstützt.

"Die biologische Uhr kann niemand aufhalten"

"Die Nordschleife ist immer noch die größte Herausforderung, der sich ein Rennfahrer stellen kann, egal, wie alt er ist", sagt der 56-jährige Ludwig: "Die biologische Uhr kann niemand aufhalten. Für einen Hobby-Rennfahrer sollte es aber noch reichen."

Der nur ein Jahr jüngere Stuck holte den ersten seiner drei Gesamtsiege bei der Premiere des Eifelmarathons 1970. 1998 half er mit, dass BMW der historische erste Triumph in einem Dieselauto (320d) gelang. 2004 saß der frühere Formel-1-Pilot als Sieger im Werks-BMW M3 GTR.

"Wir vertrauen natürlich wieder auf die Zuverlässigkeit unseres Autos, dann sollte zumindest ein Podestplatz herausspringen", meint Stuck, der die Favoritenrolle gerne weitergibt: "Für mich zählen die drei werksunterstützten Porsche-Teams und vor allem die Dodge Viper des Zakspeed-Teams zu den Siegkandidaten. Wir werden sie jagen und sehen, was dann passiert."

Zakowski auf Rekord-Kurs

Was der Däne Tom Kristensen mit sieben Le-Mans-Siegen geschafft hat, könnte Peter Zakowski (Niederzissen) am Sonntag auch gelingen: alleiniger Rekordhalter des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring zu werden. Der 40-Jährige hat ebenso wie Marc Duez (Belgien), Fritz Müller (Pfaffenhofen) und Pedro Lamy (Portugal) vier Gesamtsiege (1997, 1999, 2001, 2002) auf seinem Konto und wäre bei einem weiteren Triumph der alleinige "Nordschleifen-König".

Der Zakspeed-Chef wird bei seiner Rekordjagd durch die "Grüne Hölle", bei der trotz Fußball-WM mehr als 100 000 Zuschauer erwartet werden, von FIA-GT-Spitzenreiter Sascha Bert (Ober-Ramstadt) und dem früheren DTM-Piloten Patrick Huisman (Niederlande) unterstützt. "Für mich zählt in diesem Jahr nur der Sieg", sagt Zakowski.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%