Motorsport

_

Exklusivvertrag mit Nürburgring: Ecclestone verstößt offenbar den Hockenheimring

Ab 2015 soll die Formel 1 den „Großen Preis von Deutschland“ nur noch am Nürburgring ausfahren – Hockenheim fliegt offenbar aus dem Kalender. Dessen Betreiber sind entrüstet, denn eigentlich laufen die Verträge noch.

Drehen sie künftig nur noch hier ihre Runden? Eine alleinige Verlagerung an den Nürburgring käme für die Verantwortlichen bei der Konkurrenz am Hockenheimring überraschend. Quelle: dpa
Drehen sie künftig nur noch hier ihre Runden? Eine alleinige Verlagerung an den Nürburgring käme für die Verantwortlichen bei der Konkurrenz am Hockenheimring überraschend. Quelle: dpa

NürburgZwischen den Formel-1-Traditionsstrecken Nürburgring und Hockenheim ist ein Streit um den Großen Preis von Deutschland entbrannt. Auslöser ist ein angeblicher Fünfjahres-Deal des Nürburgrings mit Chefvermarkter Bernie Ecclestone für den deutschen Grand Prix von 2015 an. Der neue Strecken-Besitzer Capricorn Nürburgring GmbH (CNG) verkündete die Vereinbarung am Dienstag und brüskierte damit die Betreiber des Hockenheimrings. „Ich finde es unmöglich, zum jetzigen Zeitpunkt und so kurz vor unserem Grand Prix eine solche Meldung in diese Welt zu setzen“, schimpfte Hockenheim-Geschäftsführer Georg Seiler.

Anzeige

Formel-1-Chef Ecclestone bestätigte am Dienstag Verhandlungen mit dem Nürburgring. „Ich habe mich mit den Leuten von Capricorn getroffen und mit ihnen besprochen, wie wir mit ihnen einen längerfristigen Vertrag abschließen können. Ich bin dazu bereit“, sagte der Brite am Dienstag der Online-Ausgabe der Zeitschrift „auto motor und sport“. Gleichzeitig deutete der 83-Jährige an, dass der laufende Vertrag mit Hockenheim und dem Nürburgring über die alternierende Austragung des Großen Preises von Deutschland eine Ausstiegsklausel hat.

Motorsport Formel 1 Montezemolo an Ecclestone: "Ferrari bleibt in der Formel 1"

Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo hat nach seiner Kritik am neuen Formel-1-Reglement einen Brief an Formel-1-Boss Bernie Ecclestone geschrieben.

Demnach ist der Vertrag laut „ams“ offenbar kündbar, wenn ein Veranstalter in Deutschland zu besseren Konditionen abschließen kann. „Wir werden den Vertrag mit Hockenheim respektieren. Wenn wir mit dem Nürburgring ein langfristiges Abkommen abschließen, dann ist es das Beste, den bestehenden Vertrag zu beenden und bereits 2015 mit dem neuen zu beginnen“, erklärte Ecclestone dem Fachmagazin.

Am 20. Juli fährt die Formel 1 das nächste Mal in Hockenheim, auch für 2016 und 2018 hat der nordbadische Kurs nach eigenen Angaben einen gültigen Vertrag mit Ecclestone. Auf diesen Kontrakt will Hockenheim bestehen. „Ich gehe davon aus, dass beide Seiten diesen Vertrag erfüllen werden und wollen“, sagte Oberbürgermeister Dieter Gummer (SPD) der Nachrichtenagentur dpa.

Ecclestone erklärte dazu: „Es spricht nichts gegen Hockenheim, außer dass es den Anschein hat, dass unsere Freunde in Hockenheim nicht in der Lage sind, unsere Bedingungen zu erfüllen. Deshalb haben wir mit ihnen einen Spezialvertrag gemacht, um ihnen zu helfen. Aber auf dieser Basis können wir nicht ewig weitermachen.“ Man könne mit Hockenheim einen neuen Vertrag abschließen: „Hockenheim müsste dann aber zu den gleichen Konditionen abschließen wie andere Leute.“

Zuletzt wechselten sich die beiden deutschen Formel-1-Strecken jährlich als Gastgeber des deutschen Rennens ab. Ein Vorab-Bericht der Koblenzer „Rhein-Zeitung“ zu der angeblichen Einigung erwischte die Hockenheimring-Chefetage kalt. „Fakt ist, dass ich von der Meldung überrascht wurde“, bekannte Seiler. „Ich habe Herrn Ecclestone bislang als fairen und guten Partner kennen und schätzen gelernt“, sagte der Geschäftsführer.

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball-Champions League: Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Beistand von oben: Papst Franziskus lädt den FC Bayern zur Privataudienz. Zuvor sollen drei Punkte gegen den AS Rom her. Doch der zeigt sich formstark. Derweil hofft Schalke auf den ersten Sieg in der Königsklasse.

Fußball Bundesliga: Watzke reagiert schmallippig auf Rummenigge-Aussagen über Reus

Watzke reagiert schmallippig auf Rummenigge-Aussagen über Reus

Hans-Joachim Watzke hat schmallippig auf die erneuten Aussagen von Karl-Heinz Rummenigge bezüglich eines möglichen Wechsels von Marco Reus reagiert.

Fan-tastischer Franziskus: Der Papst liebt den Fußball

Der Papst liebt den Fußball

Der heilige Vater mit der weltlichen Leidenschaft: Papst Franziskus macht aus seiner Liebe zum Fußball kein Geheimnis und empfängt gerne Spielerstars im Vatikan. Auch vor ihm gab es päpstliche Fußballfans.