Fahrergewerkschaft reagiert auf Trainingsunfälle
Sicherheit bei Testfahrten wird erhöht

Die Sicherheit bei Testfahrten in der Formel 1 wird weiter erhöht. Das beschloss die Fahrergewerkschaft Gpda bei ihrem Treffen am Rande des Großen Preises von Großbritannien in Silverstone. "Wir haben eine Zusage vom Weltverband FIA und den Teams, damit wir die Sicherheit weiter forcieren können. Wir Fahrer werden die Strecken direkt kontaktieren, selbst die Kosten tragen, um die medizinischen Einrichtungen herzustellen, und dann die Rechnung an die Teams weitergeben", erklärte der Schotte David Coulthard (Red-Bull-Ferrari), der neben Rekordweltmeister Michael Schumacher (Ferrari) und dem Italiener Jarno Trulli (Toyota) als Gpda-Direktor fungiert.

Die Fahrer hatten zuletzt nach den Trainingsunfällen der beiden Testpiloten Luca Badoer (Ferrari/Italien) und Alexander Wurz (Williams/Österreich) in der vergangenen Woche in Barcelona die unzureichenden Sicherheitsvorkehrungen kritisiert.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%