Formel-1-Pilot Alonso begeistert die Iberer wie kein Sportler zuvor
Fernando Alonso – der Boris Becker von Spanien

Niemand hat mit ihm gerechnet und doch hat es der Spanier mit seinem aggressiven Fahrstil geschafft, ein Denkmal zu stürzen. Der 24-jährige Fernando Alonso, der kleine Junge im blauen Anzug, kann an diesem Wochenende beim Großen Preis von Belgien in Spa Formel-1-Weltmeister werden – Seriensieger und siebenfacher Champ Michael Schumacher hat keine Chance mehr auf den Titel.

HB MADRID. Renault-Pilot Alonso, der schwarzhaarige Asturianer mit den geschwungenen Lippen führt derzeit mit 27 Punkten vor dem Finnen Kimi Räikkönen die Fahrerwertung in der Formel-1 an. Erkämpft der Spanier sich an diesem Wochenende nur vier Punkte mehr als Räikkönen ist er Weltmeister.

Die Sponsoren, darunter das Telekommunikationsunternehmen Telefónica, reiben sich die Hände. König Juan Carlos gratulierte ihm mehrmals persönlich. Sollte die Rechnung für Alonso am Ende aufgehen, wäre Nano, wie er in seiner Heimat genannt wird, der jüngste Champion der Formel 1-Geschichte. Die spanischen Unternehmen sind von seinem Sieg überzeugt und wollen schon jetzt mitfeiern.

Telefónica hat vor wenigen Tagen den Motorsport verlassen und will sein Sportsponsoring nun ganz auf Alonso konzentrieren. Weitere zehn Millionen Euro stehen zur Disposition. Der spanische Fernsehsender Telecinco hat sich exklusive Übertragungs- und Interviewrechte mit dem spanischen Fahrer gesichert. Der börsennotierte private Kanal bricht wegen der enormen Beliebtheit Alonsos derzeit alle Zuschauerrekorde und gehört seit Monaten auch deswegen zu den best laufendsten Aktien an der Börse.

Und Alonso selber, der von seinen Mechanikern wegen seiner großen Ruhe gelobt wird, ist mit seinen 24 Jahren bereits ein reicher Mann: Sein Einkommen beläuft sich ohne den Titelgewinn in diesem Jahr nach Schätzungen der spanischen Zeitschrift Capital auf 14,5 Millionen Euro. Sechs Millionen bekommt er demnach aus dem Vertrag mit Renault, 8,5 Millionen Euro kassiert er von Sponsoren und durch Werbung. Im vergangenen Jahr verdiente Alonso gerade mal zwei Millionen Euro. Wird er Weltmeister, steigt der Kurs des 1,71 cm kleinen Piloten gigantisch und er würde nach Ansicht von Branchenexperten der bestverdienendste spanische Sportler aller Zeiten.

Seite 1:

Fernando Alonso – der Boris Becker von Spanien

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%