Formel-1-Rennen in Österreich
Der Triumph der Silberpfeile

Nico Rossberg und Teamkollege Lewis Hamilton fahren in Österreich für Mercedes den Sieg ein. Weltmeister Sebastian Vettel hat weniger Glück. Für ihn endet das Rennen in einem Debakel.
  • 0

SpielbergMit dem nächsten Mercedes-Doppelerfolg haben Nico Rosberg und Lewis Hamilton dem Titelrivalen Red Bull die Heim-Party verdorben. Zu allem Überfluss schied Weltmeister Sebastian Vettel am Sonntag beim Großen Preis von Österreich auf der Formel-1-Hausstrecke seines Arbeitgebers mit einem weiteren Technik-Defekt aus. Rosberg baute mit seinem dritten Sieg im achten Saisonrennen die Führung in der Gesamtwertung auf 29 Zähler vor Silberpfeil-Teamkollege Hamilton aus. „Juhuuu, come on“, jubelte der 28-Jährige nach der Zieldurchfahrt.

Als Dritter sicherte sich der finnische Williams-Fahrer Valtteri Bottas den ersten Podiumsplatz seiner Grand-Prix-Karriere. Der von Platz eins gestartete Felipe Massa musste sich im zweiten Williams mit Rang vier begnügen.

Bereits zum sechsten Mal in diesem Jahr fuhren die beiden Silberpfeile auf die Plätze eins und zwei. „Großartig, toller Job“, lobte Rennleiter Paddy Lowe seine Piloten. Rosberg war als Dritter ins Rennen gegangen, Hamilton sogar nur von Rang neun.

Red Bull dagegen erlebte eine dicke Enttäuschung. Der Australier Daniel Ricciardo kam zwei Wochen nach seinem Sieg in Montreal nicht über Rang acht hinaus. Vettel fiel sogar schon zum dritten Mal in diesem Jahr aus, weil er kurz nach dem Start Motorenprobleme hatte und später als Letzter aufgab.

Im WM-Klassement liegt Vettel nun schon 105 Punkte hinter Rosberg, der 165 Zähler hat. Hamilton ist Zweiter mit 136 Punkten, Ricciardo Dritter mit 83. Die kurze Hoffnung von Red Bull, das Rennen um den WM-Titel wieder spannend machen zu können, scheint schon wieder dahin.

Nach der überraschenden Fahrt auf seine erste Pole Position nach fünfeinhalb Jahren verteidigte der Brasilianer Massa Platz eins auch am Start. Sein Teamkollege Bottas musste zunächst Rosberg vorbeiziehen lassen, doch nach wenigen Kilometern holte sich der Finne Rang zwei zurück. Den besten Start erwischte indes Hamilton. Genervt von seinem Pech in der Qualifikation, als er sich wegen eines Fahrfehlers mit Rang neun begnügen musste, rauschte er umgehend an vier Konkurrenten vorbei. Auch Ferrari-Star Fernando Alonso musste sich dem Briten geschlagen geben, Hamilton war damit hinter Rosberg schon Vierter.

Seite 1:

Der Triumph der Silberpfeile

Seite 2:

„Frustrierend“

Kommentare zu " Formel-1-Rennen in Österreich: Der Triumph der Silberpfeile"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%