Freude auf Nürburgring-Rennen
„Schumi fantastico“ bläst zur Attacke

Rechtzeitig vor seinem Heimrennen hat Rekordweltmeister Michael Schumacher die drohende Solofahrt seines Nachfolgers Fernando Alonso gestoppt und bläst zur Attacke.

dpa IMOLA. Mit seinem grandiosen Imola-Erfolg katapultierte sich der Kerpener zugleich zum schärfsten WM-Konkurrenten des Spaniers, löste in den italienischen Blättern Lobgesänge aus und heizte den Kartenverkauf für den Großen Preis von Europa in zwei Wochen gewaltig an.

„Ich freue mich auf den Nürburgring. Mit diesem Sieg im Rücken, unserer Motivation und Stärke hoffe ich natürlich dort auf ein gutes Resultat“, sagte der Ferrari-Star.

Mit seinem grandiosen Imola-Erfolg katapultierte sich der Kerpener zugleich zum schärfsten WM-Konkurrenten des Spaniers, löste in den italienischen Blättern Lobgesänge aus und heizte den Kartenverkauf für den Großen Preis von Europa in zwei Wochen gewaltig an. „Der Sieg kam zur rechten Zeit“, sagte Walter Kafitz, der Geschäftsführer der Nürburgring Gmbh.

„Schumi fantastico. Eine Lehrstunde von Maestro Michael“, titelte „La Gazzetta dello Sport“. „La Stampa“ zollte dem 37 Jahre alten Kerpener ihren Respekt: „Der große alte Mann. Im Kopf-an-Kopf-Rennen bändigt Schumi Alonso.“ Und „La Provincia di Como“ bezeichnete Schumacher schlichtweg als „einfach mythisch“.

Am Tag danach war das Glücksgefühl beim siebenmaligen Weltmeister noch immer nicht gewichen. „Das war so schön da gestern auf dem Podium, es war so schön, die Freude der Tifosi zu sehen und zu spüren ­ ich gebe gerne zu, dass dies schon ein extrem besonderes Gefühl ist“, erklärte er auf seiner Internetseite.

Sein Chef Luca di Montezemolo ließ nach diesem sportlichen Befreiungsschlag seinen Emotionen medienwirksam freien Lauf. „Schumi grandissimo“, jubelte der mächtige Fiat-Boss. Er habe wegen des packenden Duells zwischen seinem Schützling und dem Spanier über die halbe Renndistanz „beinahe einen Herzinfarkt erlitten“. Di Montezemolo, der Schumachers Vertragsverlängerung bei der Scuderia forciert, freute sich wie ein kleines Kind: „Ich bin überglücklich. Es war schön, wunderbar, mitreißend. Schumi war fantastisch, das Team perfekt - ein unvergesslicher Tag, eine unermessliche Freude.“

Seite 1:

„Schumi fantastico“ bläst zur Attacke

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%