Motorsport

_

Große Preis von Deutschland: Ecclestone ist das Rennen auf dem Nürburgring zu teuer

Eine Woche vor Beginn der Formel-1-Testfahrten auf dem Nürburgring bricht Bernie Geschäftsführer Ecclestone laut Medienberichten die Verhandlungen mit den Veranstaltern ab. Der Grund: Der Nürburgring sei „finanziell nicht machbar“.

Der Große Preis von Deutschland steht auf der Kippe, weil Ecclestone die Verhandlungen abbricht. Quelle: Reuters
Der Große Preis von Deutschland steht auf der Kippe, weil Ecclestone die Verhandlungen abbricht. Quelle: Reuters

BerlinEine Woche vor Beginn der Formel-1-Testfahrten steht das Heimrennen für Weltmeister Sebastian Vettel weiterhin auf der Kippe. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ (Montag) stoppte Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone die Verhandlungen mit den privaten Projektentwicklern Kai Richter und Jörg Lindner auf dem Nürburgring. „Nach ausführlicher Prüfung Ihres Vorschlags können wir diesen für uns leider nicht als finanziell machbar akzeptieren und müssen unsere Verhandlungen beenden“, zitierte das Magazin aus der Absage.

Anzeige

Damit ist mehr denn je offen, ob und wo der Große Preis von Deutschland am 7. Juli stattfinden wird. Als mögliche Alternative gilt weiterhin der Hockenheimring, der sich mit dem Traditionskurs in der Eifel seit einigen Jahren eigentlich bei der Austragung des deutschen Formel-1-Rennens abwechselt.

Rennen von Sao Paulo Vom Crash zum Weltmeister

  • Rennen von Sao Paulo: Vom Crash zum Weltmeister
  • Rennen von Sao Paulo: Vom Crash zum Weltmeister
  • Rennen von Sao Paulo: Vom Crash zum Weltmeister
  • Rennen von Sao Paulo: Vom Crash zum Weltmeister

Im November hatten sich die früheren Betreiber Lindner und Richter vom Land Rheinland-Pfalz zusichern lassen, dass sie das Rennen 2013 auf dem Nürburgring ausrichten dürfen. Im Gegenzug gaben sie den restlichen Rennbetrieb an die landeseigene Nürburgring Betriebsgesellschaft (NBG) zurück. NBG-Geschäftsführer Karl-Josef Schmidt wollte sich am Sonntag auf dpa-Anfrage zu den jüngsten Entwicklungen nicht äußern.

  • Die aktuellen Top-Themen
Erneute Niederlage: Der HSV taumelt in Richtung Abgrund

Der HSV taumelt in Richtung Abgrund

Gegen Wolfsburg hoffte der HSV auf die lang erwartete Reaktion, eine Wende zum Guten. Doch schon nach zwei Minuten befand sich der Liga-Dino auf der Verliererstraße. Die Wölfe kommen der Champions League immer näher.

31. Bundesliga-Spieltag: Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

In spektakulären Partien konnten Bremen und Freiburg ganz wichtige Siege gegen die Abstiegsangst einfahren. In Dortmund brauchte der BVB drei Führungen, bevor Mainz bezwungen war. Die Bilder des Spieltags.

Krisentreffen in der Formel 1: Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eigentlich war alles klar: Von 2015 an gibt es in der Formel 1 eine Budgetgrenze. Doch plötzlich ist der Ausgabendeckel wieder vom Tisch. Viel Zeit bleibt nicht mehr für eine Lösung.