Motorsport
Jenkner ausgeschieden - Porto feiert ersten Sieg

Steve Jenkner bleibt in der Motorrad-WM vom Pech verfolgt. Bei der 75. Dutch TT in Assen/Niederlande stürzte der Aprilia-Pilot bereits in der vierten Runde und schied aus. Den Sieg holte sich Sebastian Porto (ARG).

In der Motorrad-WM kam Steve Jenkner erneut nicht ins Ziel. Bei der 75. Dutch TT in Assen/Niederlande fuhr der Aprilia-Pilot aus Hohenstein-Ernstthal schon in der vierten Runde an 17. Stelle liegend wegen eines blockierenden Hinterrades ins Kiesbett und stürzte. Für Jenkner war es der vierte Ausfall beim fünften Start in der 250er-Klasse, zwei Rennen hatte er wegen Verletzungen verpasst.

Jenkner war nach dem vierten Ausfall in seinem fünften Rennen nur froh, gesund geblieben zu sein. Ein blockiertes Hinterrad hatte ihn ins Aus rutschen lassen. Nach einem Mittelhandbruch und zwei Fingerbrüchen, die ihm in dieser Saison schon jeweils ein Rennen Pause eingebracht hatten, blieben die Knochen diesmal heil.

Heidolf verpasst Punkteränge deutlich

Jenkners Ortsrivale Dirk Heidolf hat bei seinem WM-Comeback die Punkteränge klar verpasst. Der Honda-Pilot aus Hohenstein-Ernstthal, der zuletzt in Barcelona wegen einer Armverletzung gefehlt hatte, belegte beim 7. von 17 WM-Läufen Platz 19.

Weltmeister Daniel Pedrosa aus Spanien hat unterdessen seine Führung in der Gesamtwertung weiter ausgebaut. Beim ersten Saisonsieg des Argentiniers Sebastian Porto (Aprilia) wurde Honda-Pilot Pedrosa Zweiter und hat mit 143 Punkten jetzt 37 Zähler Vorsprung vor dem Australier Casey Stoner (Aprilia/106), der in Assen Sechster wurde.

Hofmann scheidet ebenfalls aus

Beim sechsten Saisonsieg von Superstar Valentino Rossi hat Motorrad-Profi Alex Hofmann in der Motogp-Klasse das Ziel ebenfalls nicht erreicht. Während der Weltmeister aus Italien beim 7. von 17 WM-Läufen bei der Dutch TT in Assen mit seiner Yamaha bereits zum fünften Mal in Serie triumphierte, schied der Kawasaki-Pilot aus Bochum in der 14. von 19 Runden aus. Hofmann war anschließend stinksauer, weil ihm ein Problem mit der Kette erst vom siebten Platz zurück und später ganz aus dem Rennen warf. "Das ist eine Sache, die einfach nicht passieren darf", schimpfte Hofmann. Nach eigener Einschätzung hätte er Platz neun aus dem Vorjahr in Katar als sein bislang bestes Ergebnis "locker egalisiert".

Titelverteidiger Rossi dagegen baute mit jetzt 170 Punkten seinen Vorsprung in der WM-Wertung vor seinem Landsmann Marco Melandri auf 63 Zähler aus. Honda-Pilot Melandri, der 107 Punkte hat, verbuchte in Assen als Zweiter sein bestes Saisonresultat.

In der 125er-Klasse fuhren Dario Giuseppetti und der erst 15 Jahre alte Sandro Cortese nur hinterher. Beim 7. von 17 WM-Läufen belegten der Berliner Aprilia-Fahrer Giuseppetti und Honda-Pilot Cortese aus Erolzheim die Plätze 23 und 24. Damit holten die deutschen Motorrad-Piloten schon zum dritten Mal in der laufenden Saison in keiner der drei Kategorien WM-Zähler.

Talmasci siegt

Den Sieg bei den 125ern holte im spannendsten Rennen des Tages zum zweiten Mal in dieser Saison der Ungar Gabor Talmasci. Der KTM-Pilot schloss in der WM-Wertung mit 100 Zählern zum punktgleichen Italiener Mattia Pasini, der mit seiner Aprilia auf Rang drei gelandet war, auf. Der Schweizer Thomas Lüthi (Honda/89 Punkte), der nach einem Ausritt in der letzten Runde nur Zehnter wurde, und der Finne Mika Kallio (KTM/82) nach einem Sturz verloren im Titelrennen ein wenig an Boden.

© Sport-Informations-Dienst, Neuss

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%