Mercedes-Chef Wolff im Interview
Ein ganzes Team soll Ecclestone beerben

Vor dem Ecclestone-Prozess versucht sich der Rennzirkus neu aufzustellen. Mercedes-Teamchef Wolff spricht über die Zukunft der Formel 1, den Einstieg von Unternehmen und die Rolle seines derzeit dominierenden Rennstalls.
  • 0

Brackley/MünchenDie Formel eins blickt gespannt nach München: Am Donnerstag beginnt der Prozess gegen Bernie Ecclestone, den jahrzehntelangen Herrscher über den Rennzirkus. Dem 83-Jährigen werden Bestechung und Anstiftung zur Untreue vorgeworfen.

Hinter den Kulissen laufen daher längst die Planungen für die Zeit ohne den Engländer. „Wir schauen uns genau an, was jetzt passiert“, sagte Mercedes-Motorsport-Teamchef Toto Wolff in der F1-Zentrale im englischen Brackley der digitalen Tageszeitung „Handelsblatt Live“ (Mittwoch).

„Wir machen uns natürlich Gedanken über die Zukunft der Formel 1 – das müssen wir auch. Denn wir haben als Konzern klare Compliance-Regeln, an die wir uns halten.“ Doch erst einmal gelte für Ecclestone die Unschuldsvermutung.

Wie auch immer die Richter in München entscheiden: Angesichts seines fortgeschrittenen Alters steht die Ablösung Ecclestones bevor. Es sei dabei klar, dass kein Einzelner alle seine Aufgaben übernehmen könne. „Nach Ecclestone wird es, vermute ich, ein Managementteam mit unterschiedlichen Kompetenzen geben. Das wird ein ganz normales Management-Board sein wie in jedem anderen Großunternehmen“, meint Wolff.

Dass Autohersteller wie Mercedes selbst das Ruder in der Formel eins übernehmen werden, hält der Österreicher für unwahrscheinlich: „Im Moment steht das nicht auf der Agenda.“

Ein Einstieg von Medienunternehmen oder Kabelnetzbetreibern sei dagegen sehr wohl vorstellbar. „Die Formel eins hat einen der weltweit spannendsten Inhalte im Sportbereich und Fans, die außerordentlich loyal und markentreu sind und über eine beträchtliche Kaufkraft verfügen“, so Wolff.

Das komplette Interview lesen sie bei „Handelsblatt Live", die dreimal täglich aktualisierte Digitalzeitung, die über eine App für iPad und Android verbreitet wird.

Kommentare zu " Mercedes-Chef Wolff im Interview: Ein ganzes Team soll Ecclestone beerben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%